Schnellauswahl

Kira Grünberg kandidiert für die "Liste Kurz"

ÖVP-Chef Kurz präsentiert Kira Grünberg
ÖVP-Chef Kurz präsentiert Kira GrünbergAPA/HERBERT PFARRHOFER

Die ehemalige Stabhochspringerin Kira Grünberg, die nach einem Trainingsunfall im Rollstuhl sitzt, soll sich für Menschen mit Behinderung einsetzen.

ÖVP-Parteichef Sebastian Kurz stellt nach und nach neue Unterstützer vor. Am heutigen Freitag wurde ein weiterer Name bekannt: Die ehemalige Stabhochspringerin Kira Grünberg, die nach einem Trainingsunfall im Rollstuhl sitzt, wird für die "Liste Kurz" kandidieren. Sie kandidiert bei der  Nationalratswahl für die ÖVP auf dem 10. Listenplatz sowie auch regional.

Kurz erklärte bei einem Pressetermin im Sportzentrum Marswiese in Wien, Grünberg vor einiger Zeit kennengelernt zu haben und von ihrer "extrem positiven Lebenseinstellung beeindruckt" gewesen zu sein: "Ich habe erlebt, wie Du Menschen begeistern kannst und Mut machen kannst." Sie habe gezeigt, dass man nie aufgeben darf und die positive Einstellung behalten müsse, ebenso wie man es mit viel Anstrengung und Fleiß schaffen kann. "Ich freue mich sehr, dass Du bereit bist, zu kandidieren." Grünberg soll auf Platz zehn der Bundesliste und auch regional kandidieren. Fragen nach der regionalen Kandidatur beantwortete Kurz allerdings nicht, sondern meinte: "Lassen Sie sich überraschen." In Tirol, wo noch ein Spitzenkandidat gesucht wird, ist übrigens für heute Nachmittag eine Pressekonferenz mit Kurz angesetzt.

Bisheriger Behindertensprecher der ÖVP war Franz-Joseph Huainigg. Er habe sich entschieden, nicht mehr zu kandidieren, werde aber weiterhin "im Team" bleiben, so Kurz.

Kritik an Bürokratie bei Fördervergaben

Grünberg brach sich bei einem Trainingsunfall den fünften Halswirbel, als sie nicht auf der Matte landete. Der Unfall jährt sich am Sonntag das zweite Mal. Aufgrund der Querschnittslähmung sei sie nun auf Hilfe angewiesen und will ihre Erfahrung für die Politik nutzen. "Ich muss meine Stimme ergreifen, wenn sich die Chance bietet, dass ich mich für Menschen, die Hilfe brauchen, engagieren und einsetzen kann." Diese Chance gebe ihr nun Kurz. "Ich werde mein bestes geben", um ein Umdenken bei den Menschen zu schaffen, "weil Behinderung fängt im Kopf an, Barrierefreiheit beginnt im denken." Menschen mit Behinderung würden oft unterschätzt: "Aber wir haben viel Energie und schauen positiv in die Zukunft. Wenn man Menschen mit Behinderung das Leben leichter macht, können sie viel bewegen, auch wenn sie sich selbst gar nicht so viel bewegen können."

Die frühere Sportlerin kritisierte die Bürokratie bei der Fördervergabe, diese soll durchforstet werden. Oft sei man kurz davor, aufzugeben, weil der Aufwand zu groß sei, gab sie zu bedenken. Konkret schlägt Grünberg etwa vor, dass eine Online-Plattform für mehr Übersichtlichkeit erstellt wird. Sie wolle sich zwar auch für den Sport einsetzen, im Nationalrat will sie sich jedoch auf den Gesundheitsbereich konzentrieren und für Menschen mit Behinderung ein Sprachrohr sein. In ihrer aktiven Zeit sei sie zwar eine Einzelsportlerin gewesen, jedoch auch die Arbeit im Team gewohnt, erklärte sie weiters. Sie sprach sich weiters dafür aus, dass Schulen enger mit Sportvereinen zusammenarbeiten. Auch Kurz bekräftigte, dass in der Bürokratie oft viel Geld verloren wird. Durch Kompetenzenbereinigung könnte den Menschen viel erspart werden und das Geld dort ankommen, wo es gebraucht wird.

(APA)