Deutschland: Ein Minister kommt unter die Räder

CSU-Minister Dobrindt steht im Dieselskandal unter Druck. Und im Norden halten ihn Gegner des Fehmarnbelttunnels für einen „Betonkopf“.
CSU-Minister Dobrindt steht im Dieselskandal unter Druck. Und im Norden halten ihn Gegner des Fehmarnbelttunnels für einen „Betonkopf“.(c) APA/dpa/Daniel Bockwold

Der Diesel ist längst Wahlkampfthema – und CSU-Verkehrsminister Dobrindt beliebtes Angriffsziel. Seine Behörde soll nun auch einen Porsche-Prüfbericht geschönt haben.

Berlin. Der Oberbayer mit der markanten Brille ist Kritik gewohnt. Er hat eine dicke Haut und gilt ja selbst als angriffslustig. Als CSU-Verkehrsminister setzte Alexander Dobrindt die Pkw–Maut durch – auch wenn es dafür jenseits Bayerns fast nur Kopfschütteln gab. Aber die Maut war eben auch das Lieblingsprojekt seines CSU-Chefs, Horst Seehofer. Die Dauerkritik der anderen perlte daher an Dobrindt, einst CSU-Generalsekretär, ab.