SPÖ-Plakate: "Holen Sie sich 200.000 neue Arbeitsplätze"

SPÖ-Chef Kern bei der Plakat-Präsentation
SPÖ-Chef Kern bei der Plakat-PräsentationAPA/HANS KLAUS TECHT

Kanzler Kern hat vier Plakatsujets vorgestellt, die Botschaft: "Holen Sie sich, was Ihnen zusteht" in Sachen Arbeit, Pension und Steuern. Einmal zeigt er sich in Uncle-Sam-Manier.

Die SPÖ hat Freitag ihre ersten Wahlplakate vorgestellt. Zentraler Slogan ist das vom Wahlprogramm bekannte "Holen Sie sich, was Ihnen zusteht", Themen sind Arbeit, Pensionen und Steuersenkung. Hier will die SPÖ auch die guten Wirtschaftsdaten für den Wahlkampf nutzen. Ziel sei es, "dass der Aufschwung, den wir uns gemeinsam erarbeitet haben, auch bei allen ankommt", so Kanzler Christian Kern.

Drei der vier Plakatmotive sind den Themen Arbeit, Pensionen und Steuersenkung gewidmet. "200.000 neue Arbeitsplätze. Holen Sie sich, was Ihnen zusteht", steht da etwa zu lesen. Zu sehen ist in diesem Fall Kern im Gespräch mit Jugendlichen. Weiters zu "holen" gibt es "Sichere Pensionen für Alle" und "Steuersenkung auf Arbeit". Am vierten Plakatmotiv fordert Kern das Publikum mit in Uncle-Sam-Manier ausgestrecktem Zeigefinger direkt auf: "Holen Sie sich, was Ihnen zusteht."

SPÖ-Chef Kern und Gesundheitsministerin Rendi-Wagner bei der Plakat-Präsentation
SPÖ-Chef Kern und Gesundheitsministerin Rendi-Wagner bei der Plakat-PräsentationAPA/HANS KLAUS TECHT

Für Kern bezieht sich der Wahlslogan der SPÖ darauf, dass der beginnende Wirtschaftsaufschwung beim Mittelstand ankommen müsse, worunter Kern 95 Prozent der Österreicher versteht. "Die Menschen sollen sich holen, was ihnen zusteht und nicht nur die fünf Prozent, die ohnehin schon mehr bekommen als ihnen zusteht", sagte Kern vor Journalisten. Unterstützt wurde der SP-Chef bei der Enthüllung der Plakate von Frauenministerin Pamela Rendi-Wagner, Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler und von gut fünf Dutzend jugendlichen Fans der SPÖ, die sich hinter den Parteispitzen zur La-Ola-Welle aufstellten.

Rendi-Wagner: "Die Frauen wissen, was ihnen zusteht"

Rendi-Wagner kritisierte, dass Frauen immer noch ein Viertel weniger verdienen und um die Hälfte weniger Pension erhalten als Männer. "Die Frauen wissen, was ihnen zusteht, und sie werden es sich holen", bemühte auch die hinter Kern Listenzweite der SPÖ den zentralen Slogan der Kampagne.

Neben den Plakaten sind laut SPÖ auch Radio- und Fernsehspots sowie neuerlich auch Online-Videos geplant. Die Radiospots sind bereits angelaufen, die Online-Videos sollen laut SPÖ an den Stil der TV-Serie "House of Cards" angelehnt sein und Freitagabend starten. Großflächige Plakate und TV-Spots soll es laut SPÖ Ende August/Anfang September geben. Konkrete Zahlen zu den geplanten Plakatflächen nennt die SPÖ nicht.