Doping: Auch sechster russischer Olympia-Geher von 2012 gesperrt

Andrej Kriwow wurde wegen Blutprofil-Unregelmäßigkeiten mit einer dreijährigen Sperre belegt.

Mit Andrej Kriwow ist auch der sechste und letzte russische Geher der Olympischen Spiele 2012 nachträglich des Dopings überführt worden. Kriwow erhielt laut einem Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes wegen Blutprofil-Unregelmäßigkeiten eine dreijährige Sperre ab April 2016, außerdem wurden ihm alle Ergebnisse von Mai 2011 bis Juni 2013 gestrichen.

Das berichtete die russische Agentur Tass unter Berufung auf den russischen Leichtathletik-Verband. In den vergangenen Jahren waren auch schon der in London über 50 km siegreiche Sergej Kirdjapkin sowie Waleri Bortschin, Sergej Bakulin, Igor Jerochin und Wladimir Kanaikin wegen nachträglich erwiesenen Dopings disqualifiziert und gesperrt worden.

Durch verfeinerte Nachtests von Proben der Olympischen Sommerspiele 2008 und 2012 sind bisher bereits mehr als 30 Russen, fast alles Medaillengewinner, überführt worden. Insgesamt erwischte das IOC über 100 Dopingsünder der beiden Großereignisse nachträglich.

(APA)