Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Österreich

Bitcoin-Start-up TenX: 80 Millionen in sieben Minuten

Das Team um Julian Hosp (2. v. R. unten)TenX
  • Drucken

Der Tiroler Julian Hosp hat mit zwei weiteren Österreichern in Singapur ein Start-up gegründet, das Bitcoin und Co. auf die Kreditkarte bringt: TenX will das nächste PayPal sein.

Wien/Singapur. Ein neuer Tag, ein neuer Höchststand: Die Kryptowährung Bitcoin ist am Freitag über die Marken von 3500 Dollar und 3000 Euro geklettert. Nach Jahren in der Obskurität ist das virtuelle Geld inzwischen Dauergast in den Studios der Finanzsender. Die Wall Street ist aufmerksam geworden. Aber ein großer Teil der Bitcoins und anderer Kryptowährungen wie Ether, Litecoin oder Dash ist in Besitz der Early Adopter, die sie billig gekauft haben.

Mit jedem neuen Allzeithoch wächst deren theoretische Kaufkraft. Einzig: So richtig abgehoben haben Bitcoin und Co. als Zahlungsmittel noch nicht. Zwar lässt sich damit rasch Geld um die Welt schicken, und die Technologie erlaubt Menschen den Zugang zu Geldgeschäften, die noch nie in einer Bank waren. Aber der eigentliche Akt des Bezahlens ist tatsächlich mühsamer als mit Bargeld oder Kreditkarte.