Schnellauswahl

Deutsche Juden empört über Trump als Nazi auf Titelseite des "Stern"

Das fragwürdige Titelblatt
Das fragwürdige TitelblattTwitter

Die Aufmachung der aktuellen Auflage des Magazins sei geschmacklos, völlig daneben, und relativiere die Judenverfolgung unter Hitler, heißt es aus dem jüdischen Zentralrat.

Das aktuelle Titelbild des deutschen Magazins "Stern", eine Fotomontage, die US-Präsident Donald Trump mit Hitlergruß zeigt, ist beim Zentralrat der Juden in Deutschland auf scharfe Kritik gestoßen. "Die Darstellung von Präsident Trump als vermeintlich neuer Hitler ist geschmacklos und völlig deplatziert", sagte der Zentralratsvorsitzende Josef Schuster dem Berliner "Tagesspiegel".

Als seriöses Wochenmagazin sollte der Stern von derart "relativierenden Effekthaschereien" absehen. Trumps Umgang mit den antisemitischen und rassistischen Aufmärschen in Charlottesville lasse sich zwar zurecht kritisieren, sagte Schuster. Auch sollte der US-Präsident energisch gegen die Rechtsextremisten im eigenen Land vorgehen und sie nicht mit den Gegendemonstranten gleichsetzen. "Trump aber mit Hitlergruß und dem Untertitel ,Sein Kampf' abzubilden, verharmlost das eliminatorische Wirken der Nationalsozialisten und relativiert Hitlers ideologische Propagandaschrift ,Mein Kampf'", fügte er hinzu. Hitlers Schrift sei Wegbereiter des Massenmords der Nazis an den Juden gewesen.

Auslöser war Reaktion auf Gewalt durch Rechtsextreme

Auf der Fotomontage auf dem "Stern"-Titel ist Trump zu sehen, wie er in eine US-Flagge gehüllt den Arm zum Hitlergruß hebt. Unter der Schlagzeile "Sein Kampf" heißt es weiter: "Neonazis, Ku-Klux-Klan, Rassismus: Wie Donald Trump den Hass in Amerika schürt."

Trump hatte mit seiner Reaktion auf die Gewalt rechtsextremer Gruppen in der US-Stadt Charlottesville Mitte August für Empörung gesorgt. Der Präsident machte sowohl rassistische Gruppen als auch Gegendemonstranten für die Ausschreitungen verantwortlich. Eine 32-jährige Gegendemonstrantin war in Charlottesville getötet worden, als ein 20-jähriger Neonazi sein Auto offenbar absichtlich in eine Gruppe von Gegnern des Aufmarschs steuerte.

Twitter

 

(apa)