Schnellauswahl

Austria: Das Mobilisieren der letzten Kräfte

SOCCER - EL quali, A.Wien vs Osijek
GEPA pictures
  • Drucken

Die Austria rafft sich im Auswärtsspiel der Fußball-Bundesliga am Sonntag gegen die Admira zu einem finalen Kraftakt vor der Länderspielpause auf.

Vor dem 10. Pflichtspiel binnen 36 Tagen leiden die "Veilchen" an den Folgen von Doppelbelastung, zahlreichen Abgängen sowie verletzungsbedingten Ausfällen - und haben in der Südstadt dennoch drei Punkte im Visier.

"Wir wollen unbedingt noch ein gutes Ergebnis schaffen. Aber dann sind wir froh, dass es die Pause gibt", bekannte Abwehrchef Heiko Westermann. Auch Raphael Holzhauser kommt die zweiwöchige Bundesliga-Auszeit nicht ungelegen, obwohl der Regisseur auch anmerkte: "Wir sind zuletzt gut in den Rhythmus gekommen."

Westermann sieht ebenfalls einen klaren Aufwärtstrend. "Wir haben jetzt nicht mehr so viele gefährliche Ballverluste wie noch zu Saisonbeginn." Vor der Admira hat der Deutsche großen Respekt. "Das ist eine gefährliche Mannschaft, die gut auf Konter spielt."

Das bewiesen die Niederösterreicher in der Vorsaison, als sie inklusive Cup alle drei Auswärtspartien gegen die Austria gewannen. Dafür setzten sich die Violetten beide Male in der Südstadt durch, zuletzt mit 6:1. "Aber wir erinnern uns lieber an unsere Siege im Prater. Da waren wir richtig gut und da wollen wir anschließen", erklärte Admira-Trainer Damir Buric.

An einen Vorteil für seine Mannschaft aufgrund von Austrias Europacup-Strapazen glaubt Buric nicht. "Wenn man es in die Europa-League-Gruppenphase schafft, ist das ein Erfolgserlebnis, das zusammenschweißt und zusätzliche Kraft gibt. Da ist Müdigkeit kein Thema."