Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Fokus auf Grätzeltour

Wien 2: Relaxen und gruseln im Augarten

Was Regisseur Philipp M. Krenn an der Leopoldstadt besonders mag, meidet und fürchtet – und was der Augarten mit dem gepflegten Spuk in der Oper zu tun hat.

Frühstückskaffee Ende Oktober: Suchte man sich früher ein warmes Plätzchen im Café, sitzt man nun ebenso selbstverständlich im Mini-Schanigarten – etwa vor dem Supermari´ in der Leopoldsgasse. Ein Setting, das in Wien dennoch eher an Urlaub in Paris oder Rom denn an Rauchverbot und Corona denken lässt. Auch, wenn sich nebenan die Kundschaft alteingesessener Lokale an ersten Achterln labt.

„Hier im Zweiten mischt sich alles sehr gut“, meint Philipp M. Krenn, der als Regisseur und Coach tätig ist. „Zwar hat sich die Gegend in den letzten Jahren extrem verändert, aber es ist alles echt geblieben.“ Er muss es wissen, als Theatermensch, und als Grätzelkenner. „Ich bin im Augarten groß geworden, das hier ist meine Gegend.“ Weit mehr als seine eigentliche Heimat Meidling, prägte ihn das Internat der Wiener Sängerknaben, genauer gesagt der Haydnchor – einer von den vier Chören im Gymnasium. „Der war, wenn man es in Harry-Potter-Analogie sagen darf, mein Haus.“

Mit dem Theatermenschen und Grätzelkenner Krenn unterwegs im Augarten.
Mit dem Theatermenschen und Grätzelkenner Krenn unterwegs im Augarten.Constantin Witt-Döring

Geplant wurde das Hogwarts der Sängerknaben gegen Ende des 17. Jahrhunderts von Johann Bernhard Fischer von Erlach als Gartenpalais: Ort rauschender Feste, Heimstatt der Kaiserfamilie, Lazarett im Ersten Weltkrieg, Wohnung Kurt Schuschniggs 1934–1936 waren einige seiner Funktionen. 1948 wurde es, nach schweren Kriegsschäden komplett saniert, den Sängerknaben übergeben.

Ob dort die Geister der Vergangenheit spuken? „Da sind nur wir Buben nachts herumgegeistert und haben uns gefürchtet – vor dem Erwischtwerden.“ Wirklich gruselig findet Krenn eher verlassene Vergnügungsstätten, wie etwa den Prater bei Nacht und Nebel, „das muss ich nicht haben“. Oder – aus einem ganz anderen Blickwinkel gesehen – die Coronapandemie. „Ein komisches Gefühl, die Mischung aus Unsicherheit, Katastrophenstimmung, neuen Regeln, Zwängen und Freiheiten.“

Ideenschmiede Augarten

Eine ganz klassische Variante, sich mit schaurigen Geschichten zu befassen, ist das Wiener Kriminalmuseum im „Seifensiederhaus“ in der Großen Sperlgasse, einem der ältesten Gebäude der Leopoldstadt. Hier wurde schon zu k. k.-Zeiten ein Polizeimuseum untergebracht, das laufend mit neuen Exponaten bestückt wurde. Diesen Charme hat es heute noch – und viel Wissenswertes zu den abgründigen Seiten der Bezirksgeschichte: Auch der gern als Hipster-Zentrum deklarierte Karmelitermarkt mit Bio-Waren und bunten Cafés war bis 1888 als Ort des Schreckens bekannt. Hier stand das berüchtigte Arbeits- und Zuchthaus.

"Ich bin im Augarten groß geworden, das hier ist meine Gegend."

Philipp M. Krenn

Krenn sieht den Markt ganz pragmatisch als Nahversorger: „Wenn man weiß, wo, kann man am Samstag gut für die ganze Woche einkaufen.“ Mit seiner Frau, „ebenfalls sehr Kaffee-affin“, ist er auch im angrenzenden 9. Bezirk gern unterwegs. „Das Viertel um die Berggasse gehört quasi zu unserem Grätzel dazu.“ Weitere Lieblingsorte: Donaukanal, Prater und Augarten. Vor allem letzteren besucht er fast täglich. Mit den beiden Kindern, zu denen sich bald ein drittes gesellen wird, mit Kollegen, um an Projekten zu arbeiten, und allein, zum Spazieren, Meditieren, Nachdenken.

Donaukanal, Prater und Augarten zählen zu den Lieblingsorten des Regisseurs.
Donaukanal, Prater und Augarten zählen zu den Lieblingsorten des Regisseurs.(c) Constantin Witt-Döring

Denn der Augarten, ab 1614 aus einem Garten samt Jagdschlösschen entstanden, hat sich den Charme der strengen Barockanlagen erhalten – gemischt mit buntem Wildwuchs innerhalb der beschnittenen Alleen. „Das ergibt einen wunderbaren Kontrast, einen herrlichen Ort zum Flanieren und Sinnieren.“ Hier wurden auch Spuk-Ideen zum Stück „Das Gespenst von Canterville“ gewälzt, das derzeit wieder an der Volksoper aufgeführt wird. „Heute geht es, auch mit dem ,trick-or-treat‘ zu Halloween, meist um den Spaßfaktor. Wer will sich noch wirklich gruseln? Aber mit Spaß allein gibt's keine Gänsehaut.“

Zum Ort, zur Person

1614 legte Kaiser Matthias mit einem kleinen Lustschlösschen den Grundstein für den heute 52,4 Hektar großen Augarten. Die Leopoldstadt wurde 1850 zum 2. Wiener Bezirk. Heute kosten neue Eigentumswohnungen hier zwischen 2800 und 3000 Euro/m2 (mäßige Wohnlage) bzw. 4400-4800 €/m2 für gute Wohnlage. (Quelle: WKO Immobilien-Preisspiegel 2020)

Der Wiener Philipp M. Krenn ist international als Regisseur und Coach tätig.

Tipps:
►„Das Gespenst von Canterville“, www.volksoper.at
► Halloween im Kriminalmuseum, www.wien.kriminalmuseum.at

Grätzeltour

Grätzeltour

Wieden: Spaziergang durch das Lieblingsgrätzel eines Musikexperten

Mit Kulturmanager und „Haydnregion NÖ“–Kurator Michael Linsbauer unterwegs zu versteckten Lieblingsplätzen im vierten Wiener Bezirk – und warum er diesen so schätzt.
Gedanken auslüften, Inspiration finden: Stefan Slupetzky am Teich im Liechtensteinpark.
Grätzeltour

Das Wohngrätzel von Stefan Slupetzky: ­ Im hippen Reich der alten Gassen

Was der Autor und Musiker Stefan Slupetzky im Wiener Servitenviertel wirklich schätzt, gern besucht, lieber meidet, eher vermisst und zufällig findet.
Mehmet Emir am Rochusmarkt.
Grätzeltour

Wien 3: Erste Wahl für die zweite Heimat

Wie der Künstler Mehmet Emir im dritten Wiener Bezirk zur Fotografie fand, und warum er manche Plätze rund um den Rochusmarkt ganz besonders schätzt.
Als Nase-Mund-Masken noch kein Thema waren: Der Beat Poetry Club im 15. Bezirk, v.l.n.r: Ursi Wögerer, Nina Braith, Mira Vegas-Kratochwilvox, Juci und Lilly Janoska. Naima und ihre Puppe durften natürlich auch aufs Bild.
Grätzeltour

Wien 15: Mit dem Beat Poetry Club zum Broadway von Rudolfsheim

In Rudolfsheim-Fünfhaus liegt nicht nur das Studio des Beat Poetry Clubs – er ist für die fünf a-capella-Musikerinnen auch Treffpunkt, Wohnort und Lieblingsplatz in einem.
Diana Dworzack im Ilija-Jovanovic-Park, Hofmannsthalgasse, 1030 Wien
Grätzeltour

Eine interaktive Tour auf den Pfaden der Roma in Wien

Am 8. April ist internationaler Tag der Roma, Anlass, sich mit einer jungen Romni und einer hippen DJane ganz kontaktlos mit dem Handy durch die Straßen Wiens zu begeben, zu Orten der Erinnerung.
Andreas Knünz (links) und Manuel Köpf im Karl-Farkas-Park.
Grätzeltour

Neubau: Wo sich Bobos und Hipster gute Nacht sagen

Was die Neo-Adlerhof-Gastronomen Manuel Köpf und Andreas Knünz am 7. Wiener Bezirk so mögen – und warum sie sich dennoch nach der Donauinsel sehnen.
Bücher, Karten, Strategien: Architekturhistoriker Harald Stühlinger in der Ausstellung „Rotes Wien publiziert“.
Grätzeltour

Das Rote Wien: Die elektrisierte Stadt

Ein Spaziergang zwischen Bucheinbänden, auf Stadtplänen und in Fotoarchiven: Architekt und Autor Harald Stühlinger über das Rote Wien, seine Bauten und Publikationen.
Ferdinand Kolar als „Supertramp“-Guide am Familienplatz vor der Pfarre Neu-Ottakring, links die Polizeistation Wattgasse.
Grätzeltour

Ottakring aus der Sicht eines Wohnungslosen

In Ottakring aufgewachsen, kannte Ferdinand Kolar sein Viertel genau. Bis er obdachlos wurde und seine Heimat quasi ganz neu entdeckte – auch als Arbeitsplatz.
Hubsi Kramar vor "seinem" Café Weingartner in der Goldschalgstraße.
Grätzeltour

Hubsi Kramar: Kaffee und Widerstand im 15. Bezirk

Der Schauspieler und Regisseur mag sein Grätzel in Rudolfsheim-Fünfhaus nicht nur des Stammcafés Weingartners wegen. Vom urbanen Flair zwischen Westbahnhof und Stadthalle.
Einer von vielen Lieblingsplätzen im Achten: Hansel Sato im Hamerlingpark.
Grätzeltour

Josefstadt: Das grüne Erbe der Bourgeoisie

Warum Künstler, Universitätslektor und Co-Leiter von Soho Ottakring, Hansel Sato, ausgerechnet in der Wiener Josefstadt seine neue Heimat gefunden hat.
Schneckenzüchter Andreas Gugumuck führt durch sein Heimatgrätzel Rothneusiedl in Favoriten.
Grätzeltour

Rothneusiedl: Ein Schneckenzüchter führt durch Favoriten

Warum Schneckenzüchter Andreas Gugumuck die Geschichte seines Heimatgrätzels Rothneusiedl im zehnten Wiener Bezirk fasziniert – und wie sie die Gegenwart bereichern soll.
Sylvia Schlagintweit im Kräutergarten auf der Apotheke "Zum Löwen von Aspern".
Grätzeltour

Wien Aspern: Vom "Löwen" in die Seestadt

Von der Groß-Enzersdorfer-Straße bis zur Sonnenallee: Mit der kulturaffinen Apotheken-Mitbesitzerin Sylvia Schlagintweit unterwegs durch die Wiener Donaustadt.
Bernhard Studlar vor der 1536 gegründeten Bäckerei Grimm in der Wiedner Hauptstraße.
Grätzeltour

Wiedner Hauptstraße: Ruhepol im Theatertrubel

Der Theaterautor Bernhard Studlar wohnt in einer Seitengasse der Wiedner Hauptstraße im vierten Bezirk. Die kleinteilige Infrastruktur des Viertels hat es ihm besonders angetan.
Per-Albin-City-Light mit KÖR-GF Martina Taig (links) und den Kuratorinnen Doris Krüger (Mitte) und Ilse Lafer (rechts).
Grätzeltour

Wien Favoriten: Alter Schwede? Per Albin!

Soziales Wohnen, was ist das? In der Favoritner Per-Albin-Hansson-Siedlung kuratieren Doris Krüger und Iris Lafer heuer fünf temporäre Ausstellungen zum Thema.
Lieblingsplatz: Hans-Peter Kellner im Gasthaus Lechner.
Grätzeltour

Wien Alsergrund: Kein Hype, keine Bobos und der Grauschleier der Häuser ist weg

Regisseur Hans-Peter Kellner kommt in seine alte Heimat zurück: Wie sich der neunte Wiener Bezirk in 30 Jahren verändert hat – und warum er das Grätzel so besonders mag.
Brigitte Tauchner vor dem Museum St. Peter in der Sperr.
Grätzeltour

"Welt in Bewegung" in Wiener Neustadt

Die Bezirkshauptstadt lädt ab 30. März zur NÖ-Landesausstellung 2019 "Stadt.Geschichte.Mobilität - Welt in Bewegung" ein. Mit Brigitte Tauchner vom SOG-Theater durch Geschichte und Plätze der sich verändernden Stadt.
Grätzeltour

"Mein Lieblingsplatz ist Wien"

Landschaftsarchitektin Vera Enzi wohnt im vierten Bezirk, ist beruflich in ganz Wien unterwegs und mag – über die Stadt verteilt – so einige interessante Plätze. Auch "die Kreta".
Sommerlicher Lieblingsplatz zum Entspannen, Hitze-Aushalten und Geschichten-Durchdenken: Erwin Riess im Garten.
Grätzeltour

Floridsdorf: Zwischen Donau und Angerdorf

Der „Groll“-Autor, Politikwissenschaftler und Behindertenaktivist Erwin Riess über Floridsdorfer Wohn-Charme, Lieblingsplätze und Ärgernisse.
Fernab vom Großstadtgetöse: Ulla Harms in ihrem Grätzl.
Grätzeltour

Nibelungenviertel: Hinter die Stadthalle geschaut

Jugendstilhäuser und Literatur: Unterwegs mit der Buchhändlerin Ulla Harms rund um den Kriemhildplatz im 15. Bezirk in Wien.
Aurelia Staub beim Anton-Baumann-Park. Gleich daneben die Schule, in der sie mit Kindern aus aller Herren Länder tanzt.
Wohnen

Kreuzviertel: Immer in Bewegung

Im ruhigen Kreuzviertel im 18. Bezirk entdeckt Choreografin Aurelia Staub immer wieder erstaunliche Orte – nicht nur während des Währinger Kunstfests.
Thomas Rabitsch auf der Jubiläumswarte Ottakring.
Wohnen

Wilhelminenberg: Grätzeltour mit Musikproduzent Thomas Rabitsch

Viel Wald, Wein- und Schrebergärten machen den Wilhelminenberg zur grünen Oase von Ottakring. Grund genug, dass Musikproduzent Thomas Rabitsch nie von hier wegwollte.
Architektin Ingrid Zdarsky in ihrem Wiener Lieblingsgrätzel.
Wohnen

Wien-Mauer: Villenviertel und Vorstadtambiente

In Mauer verbrachten früher wohlhabende Wiener Familien den Sommer. Das merkt man bis heute, an der Architektur, am Flair. Und Weinbau wird auch noch immer betrieben.
Hans Gruber vor dem Zeughaus, dem ältesten Bau der Stadt, neben der Installation „Leben.Lachen.Sterben“ zur 800-Jahr-Feier.
Grätzeltour

Feldkirch: Zwischen Morgenstern und Poolbar

Vorarlbergs „Studierstädtle“ Feldkirch feiert heuer sein 800-jähriges Bestehen. Mit Stadtbibliothekar Hans Gruber durch alte Gassen, hehre Zeiten und große Gedanken.

Grätzelspaziergang

Der Bassbariton in seinem zweiten Wohnzimmer: Seinen Flat White trinkt Derek Welton am liebsten im “Third-Wave”-Kaffeehaus “220 Grad” im Salzburger Nonntal.
Grätzelspaziergang

Salzburg: Ein Sänger auf der Suche nach dem besten Kaffee

Salzburg ist zur Festspielzeit temporäre Heimat zahlreicher Künstler. Wie Sänger Derek Welton sich die Stadt zum Zuhause macht, und warum Kaffee eine wichtige Rolle dabei spielt.
Karin Fischer-Ausserer
Grätzelspaziergang

Auf den Spuren Titus Flavius Draccus'

Mit Stadtarchäologin Karin Fischer-Ausserer durch einen Wiener Sommertag im Leben eines römischen Soldaten anno 130 nach Christus.

Grätzelwalk

Harry Stojka beim Gedenkstein im Barankapark, rechts im Hintergrund die 1999 gepflanzte rote Kastanie.
Grätzelwalk

Wien 10: Weltmusik im Barankapark

Warum Gitarrenvirtuose Harry Stojka heuer am 2. Juli am Belgradplatz spielen wird, wie die Hellerwiese zu ihrem dritten Namen kam, und wer hier bis 1941 jede Wintersaison wohnte.
Johann Hödl vor dem Otto-Wagner-Pavillon auf dem Karlsplatz.
Grätzelwalk

Auf den Spuren des ersten U-Bahn-Baus: "Das war vielen äußerst suspekt"

„Der Karlsplatz ist kein Platz, sondern eine Gegend“, meinte schon Otto Wagner 1899. Unterwegs mit dem Wiener-Linien-Historiker Johann Hödl.
Immobilien-News

Nordwestbahnhof: Bahnhofsreise ohne Zug

Einstmals großer Bahnhof, übermorgen Wohnviertel. Und heute? Lokalaugenschein auf dem Brigittenauer Nordwestbahnhof mit den Experten Michael Hieslmair und Michael Zinganel.
Immobilien-News

Ein Stadtspaziergang der übersinnlichen Art

Das triste Grau des Novembers ist die ideale Zeit, um in der Wiener Innenstadt bei Gespenstern beliebte Locations aufzusuchen. Unterwegs mit Autorin Gabriele Hasmann.
Künstlerduo Kozek Hörlonski (Peter Kozek, links, Thomas Hörl) und Doris Krüger im Helmut-Zilk-Park.
Design

Mit drei Kulturschaffenden unterwegs im Sonnwendviertel

Grätzelwalk. Was macht ein Golem am Hauptbahnhof? Warum darf man im Helmut-Zilk-Park keinen Ton brennen?
Immobilien-News

Chinatown im Freihausviertel

Asiatische Lokale, Reisebüros, Geschäfte: unterwegs mit den „Linguistic Landscapes“-Ausstellern Thomas Fritz und Dilek Tasdemir in Wieden.
Immobilien-News

Otto Lechner: "Die Klangkulisse hat sich verändert"

Grätzelgeschichte. Seit 30 Jahren wohnt der Musiker und Komponist Otto Lechner in der Treustraße am Gaußplatz in der Brigittenau. Eine Heimat, die sich sichtlich – und hörbar – wandelt.
Immobilien-News

Franz-Josefs-Kai: "Bei uns ist es ein Stück rauer"

Das Galeristenpaar Magadalena Zeller und Cornelis van Almsick betreibt am Franz-Josefs-Kai die Galerie Zeller van Almsick. Ihr Grätzl im ersten und zweiten Bezirk ist im Umbruch.
Immobilien-News

Penzinger Straße: "Haben Sie einen kleinen Weg?"

Christa und Kurt Schwertsik wohnen und arbeiten seit 42 Jahren in der Penzinger Straße. Viel hat sich verändert – doch ums Eck gibt es noch eine Ladenzeile wie in alten Zeiten.
Immobilien-News

Wien-Währing: Nachhilfe von den Anwohnern

Unterwegs mit Architekt Michael Buchleitner im Kreuzgassenviertel in Wien-Währing. Die Gegend soll im Rahmen einer Bezirksinitiative aufgewertet werden.
Immobilien-News

Stuwerviertel: Vermischung der Gegensätze

Straßenblockaden und Käsekrainer, Antisemitismus und Rotlicht: das Stuwerviertel aus Sicht von Hobbyhistoriker, Teilzeitherausgeber und Profi-Gastronom Roland Schweizer.
Immobilien-News

Das Dorf am Kutschkermarkt

Dem Kutschkermarkt im 18. Bezirk drohte vor Jahren das Aus – Irene Pöhl half, ihn zu retten. Die „Marktmutter“ und Jungwirt Florian Ott über ihr Grätzel rund um die Getrudskirche.
Immobilien

Grätzltour: Säen, ernten und chillen mitten in der Stadt

Um den grünen Daumen auszuleben braucht es mittlerweile weder ein Haus am Land noch eine Dachterrasse oder einen Balkon. Seit einiger Zeit wächst und blüht es auf Parkplätzen, Baumscheiben und mobilen Beeten.
Immobilien

Grätzltour: Schauen, nachfragen, wissen

Alles Villen und Parks? Was Unterdöbling interessant macht – jedenfalls für WienFakt-Blogger Thomas Harbich, der hier im Grätzel zuhause ist.
Wohnen

Grätzltour: Frischer Wind weht in Stadlau

Antoinette Rhomberg und Martin Papouschek betreiben in Stadlau ihren Co-Making-Space-Werksalon. Sie sind überzeugt: Die Standortwahl hätte nicht besser sein können.
Wohnen

Grätzltour: Mitten im urbanen Dorf

Studentenheime, Take-aways, Biedermeierhäuser. Am Strozzigrund in der Wiener Josefstadt fühlt sich das Designduo Mia Kim und Nikolas Heep zu Hause – und erzählt, warum.
Immobilien-News

Grätzltour: Realitätscheck in Fünfhaus

Ehrlich, wandelbar, entspannt. So charakterisiert das Designduo Katharina Mischer und Thomas Traxler den 15. Bezirk, Sitz ihres Studios und Ort langer Spaziergänge.

Wienspaziergang

Einst eines von Beethovens Wohndomizilen, heute Museum: Probusgasse 6.
Wienspaziergang

Beethoven: Der geniale Mietnomade

Vom Theater an der Wien bis zum Mayer am Pfarrplatz: Zum 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens führt Fotograf und Kurator Andreas Hirsch zu den Wiener Wirkstätten des Künstlers.

Morbide Grätzeltour

Susanne Hayders Lieblingsplatz auf dem Biedermeierfriedhof: die Hauptachse mit Blick zum Friedhofskreuz.
Morbide Grätzeltour

Friedhof St.Marx: Biedermeieridyll an der Autobahn

An der Südosttangente befindet sich der letzte vollständig erhaltene Biedermeierfriedhof Wiens. Ein morbider Spaziergang mit der Kunsthistorikerin Susanne Hayder.

Grätzltour

Kennt den Zentralfriedhof und einige seiner Toten: Gabi Saeidi zwischen Beethoven und Schubert.
Grätzltour

Wiener Zentralfriedhof: Die letzte Liegenschaft

Er ist Trauerstätte, Grünoase, Touristenhit und Stadtgeschichte-Archiv: Mit Fremdenführerin Gabi Saeidi über Architektur- und Lagefragen im Zentralfriedhof in Simmering.

Grätzelgeschichte

Grätzelgeschichte

Wien-Wieden: En passant im Dorf gelandet

Seit drei Jahren führt Patrick Schönberger das ehemalige Naber-Kaffee in der Wiedner Hauptstraße. Eine Zeitreise ins Lebensgefühl der 60er-Jahre. Oder doch in die Zukunft?

Wien

Wien

Nordbahnhof: Die Werkhalle als Zukunftslabor

Auf dem Nordbahnhof-Areal im zweiten Bezirk werden ab 2019 Hochhäuser gebaut, in der Nordbahnhalle wird gewerkt, projektiert und für die Zukunft des Grätzels geforscht.
Martin Kügler, Leiter des Terminalbetriebs, und Klarissa Stoiser, Leiterin der internen Kommunikation.
Wohnen

Eine Stadt namens Flughafen

Grätzeltour. Seit 1938 in Betrieb, hat sich der Flughafen Wien-Schwechat zu einem urbanen Mikrokosmos entwickelt. Klarissa Stoiser und Martin Kügler über ihren Arbeitsplatz.
Jiří Chmel vor seinem Lokal, Nachtasyl, in der Stumpergasse im sechsten Wiener Gemeindebezirk.
Wohnen

Unterwegs im Sechsten: Vom Sommersitz zum Boomviertel

Jiří Chmel, einst tschechischer Dissident, ist heute Inhaber des Nachtasyls in der Stumpergasse. Die Gegend befindet sich in einem agilen Aufwärtstrend.