Hurrikan Irma: "Das ist eine enorme Katastrophe"

Verwüstung im niederländischen Teil der Karibikinsel Saint-Martin
Verwüstung im niederländischen Teil der Karibikinsel Saint-MartinREUTERS

Hurrikan "Irma" zieht eine Spur der Verwüstung. Die Insel Barbuda steht unter Wasser, der französische Teil der Karibikinsel Saint-Martin ist zu 95 Prozent zerstört. Noch nie habe ein Hurrikan solcher Stärke so lange angehalten, sagen Experten.

Der Wirbelsturm "Irma" bricht bereits alle Rekorde. Der Hurrikan sei schon mehr als 33 Stunden als Sturm der höchsten Kategorie 5 eingestuft, erklärte der französische Wetterdienst Meteo France am Donnerstag. "Eine solche Intensität über eine solch lange Dauer hat es weltweit seit Beginn der Satellitenära noch nicht gegeben", erklärte die Fachleute. 

In der Karibik hat der Wirbelsturm schwerste Verwüstungen angerichtet. Die Insel Barbuda sei "total zerstört", teilte Regierungschef Gaston Browne am Mittwoch mit. Mindestens ein Mensch sei ums Leben gekommen. Die Insel mit ihren rund 1600 Einwohnern sei "nur noch ein Haufen Schutt". Im Sender CNN bezifferte Browne die Schadensbilanz auf 95 Prozent des Gesamteigentums auf der Insel.

"Es ist herzzerreißend. Die ganze Insel steht unter Wasser. Im Moment ist Barbuda kaum bewohnbar", sagte Browne. Die benachbarte Schwesterinsel Antigua kam recht glimpflich davon. Dort wurden nur leichte Schäden registriert.

"Das ist eine enorme Katastrophe"

Auch der französische Teil der Karibikinsel Saint-Martin sei zu 95 Prozent zerstört, sagte der Präsident des Gebietsrates, Daniel Gibbs, dem Rundfunksender Radio Caraibes International nach dem Durchzug von "Irma". "Das ist eine enorme Katastrophe", sagte Gibbs. Er stehe "unter Schock". Mindestens sechs Menschen kamen nach Behördenangaben auf Saint-Martin ums Leben.

Der Wirbelsturm der höchsten Kategorie 5 hatte am Mittwoch die Insel Barbuda erreicht. Rund eineinhalb Stunden verweilte das Auge des als "potenziell katastrophal" eingestuften Hurrikans über der beim internationalen Jet-Set beliebten Insel Saint-Barthelemy, dann zog der Sturm zu der zwischen Frankreich und den Niederlanden geteilten Insel Saint-Martin.

Miami beginnt mit Evakuierungen

"Irma" dürfte am Wochenende bei Florida auf US-Festland treffen und dabei noch eine Stärke der zweithöchsten Kategorie 4 haben. In Florida begann man schon am Mittwoch mit Evakuierungen. So wurden alle Touristen aufgefordert, die Urlaubsregion Florida Keys im Süden der Halbinsel zu verlassen. NHC-Direktor Ed Rappaport sagte, "Irma" sei ein Sturm, den es nur einmal in einer Generation gebe. "Für uns ist das der ganz Große." Laut NHC hat noch kein Sturm auf dem offenen Atlantik eine solche Stärke erreicht wie "Irma".

Wegen Hurrikan "Irma" haben die Behörden für Teile der Millionenstadt Miami im Süden der USA Zwangsevakuierungen angeordnet. Der Bürgermeister des Bezirks Miami-Dade, in dem auch Miami liegt, ordnete an, dass Bewohner von Mobilheimen sowie Anrainer der gefährdeten sogenannten Überschwemmungszone A ihre Häuser verlassen müssen. Darunter sind auch die Bewohner des bei Touristen sehr beliebten Stadtteils Miami Beach. 

 Die nächsten Hurrikane kommen

Unterdessen formierten sich in der Region zwei weitere Hurrikane. Die bisherigen Tropenstürme "Jose" und "Katia" wurden am Mittwoch vom US-Hurrikanzentrum (NHC) zu Hurrikanen der Kategorie 1 heraufgestuft. "Jose" befand sich 1.610 Kilometer östlich der zuvor von "Irma" verwüsteten Kleinen Antillen und nahm Kurs auf die Karibik. Bis Freitag könnte er zu einem Hurrikan der Kategorie 3 werden. "Katia" befand sich im Golf von Mexiko und dürfte in den nächsten Tagen ebenfalls an Stärke gewinnen, sich aber nicht in Richtung Festland bewegen.

Derweil gab das US-Repräsentantenhaus staatliche Hilfen im Volumen von 7,85 Milliarden Dollar (rund 6,6 Milliarden Euro) für die vom Hurrikan "Harvey" betroffenen Katastrophengebiete frei. US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania spendeten eine Million Dollar an insgesamt zwölf Hilfsorganisationen, die sich beim Wiederaufbau nach "Harvey" engagieren. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel telefonierte nach Angaben ihres Sprechers mit dem texanischen Gouverneur Greg Abbott und bot ihm Unterstützung an. Die Kosten für den Wiederaufbau nach "Harvey", der weite Teile des Staates unter Wasser gesetzt hatte, werden auf 180 Milliarden Dollar (127,40 Mrd. Euro) geschätzt.

 Milliardär Branson hat "Irma" gut überstanden

Der britische Milliardär Richard Branson (67) und seine Familie haben Hurrikan "Irma" auf seiner Privatinsel Necker Island gut überstanden. Sein Sohn Sam Branson teilte auf Instagram mit, dass auf Necker Island niemand zu Schaden gekommen sei. Eine Reihe von Gebäuden sei allerdings zerstört.

Der Unternehmer und Abenteurer Richard Branson hatte angekündigt, den Hurrikan in seinem Weinkeller auszusitzen. "Wie ich mein Team kenne, wird nicht mehr viel Wein übrig sein, wenn wir wieder herauskommen." Branson ist der Gründer der Virgin-Gruppe, zu der Hunderte Firmen gehören. Sein Vermögen wird auf etwa fünf Milliarden US-Dollar (4,19 Mrd. Euro) geschätzt.