Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Urlaubsvorwürfe von ÖVP gegen Leitner: Journalisten als "Freiwild"

Am 4. September führte Tarek Leitner das viel diskutierte Sommergespräch mit Christian Kern.(c) ORF
  • Drucken

Parteien versuchten, auf Kosten von Journalisten zu punkten, sagen "Reporter ohne Grenzen". In der Urlaubsdiskussion um Leitner und Kern würde die ÖVP "Dirty Campaigning" betreiben.

Auch nach dem "Sommergespräch" zwischen Bundeskanzler Christian Kern und ORF-Moderator Tarek Leitner geht die Diskussion um die Vorwürfe wegen gemeinsamer Urlaube der beiden Familien weiter. Diesmal geht es gegen die ÖVP: "Reporter ohne Grenzen" in Österreich (ROG) wirft der Partei "Dirty Campaigning" gegen den ORF und Moderator Tarek Leitner vor. Die jüngsten Angriffe auf ihn hätten ihn beschädigt, aber "auch der ORF samt Belegschaft wird an den Pranger gestellt". Wahlwerbende Parteien versuchten, auf Kosten von Journalisten zu punkten, wird in einer Aussendung kritisiert.

"Mehr und mehr werden Journalisten zu Freiwild politischer Jagdgesellschaften und von Parteifunktionären", konstatiert ROG Österreich-Präsidentin Rubina Möhring, selbst frühere ORF-Redakteurin, am Donnerstag. "Wieder einmal müssen Journalisten ihren Kopf hinhalten, wenn wahlwerbende Parteien punkten wollen." Übrigens: Kern und Leitner werden in keinem ORF-Duell zur Nationalratswahl mehr aufeinandertreffen.

Urlaube der Familie Leitner und Kern: seit langem vorbereiteter "Coup"

Dass die ÖVP kurz nach dem "Sommergespräch" mit ihrem Spitzenkandidaten Sebastian Kurz und unmittelbar vor jenem mit SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern die bereits bekannten Urlaube der Familie Leitner und Kern aufs Tapet brachte, ist nach Ansicht von ROG "Dirty Campaigning" - und ein seit langem vorbereiteter "Coup". Die Volkspartei wolle so "den Moderator dieser Sendereihe desavouieren und - symbolisch gesagt - beruflich vielleicht sogar mit einen Schlag um einen Kopf kürzer machen", lautet Möhrings Vorwurf.

Als Folge seien nicht nur Leitner und der ORF beschädigt, auch die Glaubwürdigkeit der Medien generell würden durch solche Methoden gefährdet, warnte sie weiters. "Professionelle Journalisten sehen harten Zeiten entgegen", so ROG Österreich. Doch "mehr denn je brauchen wir professionelle, kritische Journalisten, gerade weil vielerorts Politiker katzenbuckelnde Hofberichterstatter bevorzugen".

 

 

(APA/Red.)