Nordkorea feuert erneut Mittelstreckenrakete ab

Bei dem abgefeuerten Geschoß habe es sich ersten Einschätzungen des US-Pazifikkommandos zufolge um eine ballistische Mittelstreckenrakete (IRBM) gehandelt.
Bei dem abgefeuerten Geschoß habe es sich ersten Einschätzungen des US-Pazifikkommandos zufolge um eine ballistische Mittelstreckenrakete (IRBM) gehandelt. Reuters
  • Drucken

Trotz Verschärfung der UNO-Sanktionen wegen seines jüngsten Atomwaffentests hat Pjöngjang erneut eine Rakete über Japan hinweg gefeuert. Der UNO-Sicherheitsrat hat eine Dringlichkeitssitzung einberufen.

Nordkorea hat am Freitag erneut eine Rakete getestet. Diese war nach Angaben des südkoreanischen Militärs aus Sunan bei der Hauptstadt Pjöngjang in Richtung Osten abgefeuert worden. Die japanische Regierung erklärte, die Rakete sei über Japan geflogen. Das Geschoß sei 2000 Kilometer östlich von Cape Erimo auf der Insel Hokkaido ins Meer gestürzt.

Kurz zuvor hatte auch die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap einen erneuten Raketentest Nordkoreas vermeldet. Bereits Ende August hatte Pjöngjang eine Rakete über Japan hinweg geschossen. Machthaber Kim Jong-un kündigte damals weitere Raketentests an. Japan Kabinettsminister Yoshihide Suga protestierte scharf gegen Pjöngjangs Vorgehen. Suga kündigte in einer eilig einberufenen Pressekonferenz Maßnahmen zum Schutz der japanischen Bevölkerung an. "Diese wiederholten Provokationen von Seiten Nordkoreas sind unentschuldbar und wir protestieren schärfstens", sagte er Freitag früh.

Ein unbekanntes Geschoß sei in einer Höhe von ca. 770 Kilometern 3700 Kilometer weit geflogen, teilte das südkoreanische Militär mit. Südkoreas Streitkräfte reagierten auf den neuen Waffentest des Nachbarlandes mit einer eigenen Raketenübung. Dabei seien Raketen ins Japanische Meer (koreanisch: Ostmeer) geschossen worden, hieß es. Die Regierung in Seoul berief eine Sitzung des nationalen Sicherheitsrats ein.

Tillerson fodert Maßnahmen gegen das Regime

US-Außenminister Rex Tillerson hat den erneuten Raketenabschuss mit scharfen Worten kritisiert. "Das ist das zweite Mal binnen weniger Wochen, dass mit Japan ein Vertragspartner der USA direkt bedroht wurde", heißt es in einer Mitteilung Tillersons vom Donnerstagabend (Ortszeit). "Diese fortgesetzten Provokationen führen dazu, dass Nordkoreas diplomatische und wirtschaftliche Isolation nur noch vertieft wird."

"Wir rufen alle Nationen auf, neue Maßnahmen gegen das Regime von Kim zu ergreifen", heißt es weiter. Die Resolutionen der Vereinten Nationen, darunter die jüngst einstimmig verabschiedete mit weiter verschärften Sanktionen, bedeuteten eine Basis, nicht aber das Höchstmaß der zu ergreifenden Maßnahmen.

UNO-Sicherheitsrat beruft Dringlichkeitssitzung einn

Der UNO-Sicherheitsrat wird sich noch am Freitag mit dem jüngsten Raketentest befassen. Die Sitzung sei auf Wunsch der USA und Japan anberaumt worden, sagten Diplomaten. Das Treffen solle um 21.00 Uhr MESZ stattfinden. In den vergangenen Wochen hat Nordkorea trotz Sanktionen immer wieder Raketen abgefeuert. Das Land arbeitet mit Hochdruck an der Entwicklung von Interkontinental-Raketen, die auch die USA erreichen könnten. Erst am Montag hatte der UNO-Sicherheitsrat als Reaktion auf den jüngsten Atomwaffentest ein weiteres Sanktionspaket gegen die Regierung in Pjöngjang beschlossen.

Mit einer Deckelung von Öllieferungen und einem Verbot von Textilexporten hätte der Druck auf Nordkorea erhöht werden sollen. Mit einer härteren Resolution, die ein Ölembargo und Finanzsanktionen gegen Machthaber Kim vorgesehen hatte, konnten sich die USA in Verhandlungen mit China und Russland nicht durchsetzen. Nordkorea hatte am 3. September seinen sechsten und bisher gewaltigsten Atomwaffentest vorgenommen. Nach eigenen Angaben testete das Land eine Wasserstoffbombe. Die neuen Sanktionen des UN-Sicherheitsrats treiben das nordkoreanische Regime unterdessen zur Weißglut. Das sogenannte Asien-Pazifik-Friedenskomitee drohte sowohl Japan als auch den USA mit atomarer Vernichtung.

(APA/AFP/dpa/Reuters)

Mehr erfahren

Ein Mann in Tokio vor einem Nachrichten-Monitor.
Außenpolitik

Raketentest: Nordkorea sieht sich in der Lage, gesamte USA anzugreifen

Nordkorea provoziert mit einem weiteren Raketenabschuss. Es gibt allerdings erhebliche Zweifel am Erfolg des Tests. US-Präsident Trump kündigt neue Sanktionen an.
Start einer Standard-Missile-3 von einem US-Kriegsschiff (illustration)
Außenpolitik

Eine kleine Geschichte der Raketenabwehr

Nicht nur wegen der Krise um Nordkoreas Raketenprogramm, die aktuell zu eskalieren droht, ist die Frage, ob und wie man anfliegende ballistische Raketen zerstören kann, akuter denn je. Wir haben uns das Thema unter besonderer Berücksichtigung der USA näher angesehen.
Ri Chun Hee, Nachrichtensprecherin in Pink
Medien

Verkünderin der Apokalypse: Nordkoreas "Lady in Pink"

Nordkoreas Nachrichtensprecherin Ri Chun Hee ist 74 Jahre alt und wird von drei Diktatoren-Generationen verehrt.
Glücklicher Kim: Freude des nordkoreanischen Diktators und seines Entourages nach dem jüngsten Raketentest.
Außenpolitik

Nordkorea-Krise: Wie Berlin Atomstreit schlichten will

Außenminister Gabriel bot in Peking deutsche Hilfe zur Lösung des Konflikts an. Berlin hat noch eine Botschaft in Pjöngjang - ein Relikt aus DDR-Zeiten.
This image released on November 21 2017 by the North Korean Official News Service KCNA shows No
Außenpolitik

Nordkorea feuert erneut Rakete ab

Nordkorea schoss einer südkoreanischen Agentur zufolge erneut eine ballistische Rakete ab. Erst vor rund einer Woche zuvor hatten die USA das Land auf eine schwarze Liste von Terrorunterstützer-Staaten gesetzt.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.