Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Erfolg International

Manuela Zinsberger: Starke Paraden und Entertainer-Qualitäten

Österreichs Teamtorhüterin Manuela Zinsberger, die bei Bayern München unter Vertrag steht.
Österreichs Teamtorhüterin Manuela Zinsberger, die bei Bayern München unter Vertrag steht.(c) APA
  • Drucken

Fußball-Nationaltorhüterin Manuela Zinsberger, 21, zeigte bei der EM auf. Die Bayern-Legionärin lebt ihren Profi-Traum und will junge Mädchen inspirieren.

Wien. Im Frauen-Fußballnationalteam ist Manuela Zinsberger längst eine Fixgröße, dabei feiert sie erst in einem Monat ihren 22. Geburtstag. Als sicherer Rückhalt im Tor trug die Niederösterreicherin maßgeblich zum Höhenflug auf Platz drei bei der EM-Endrunde in den Niederlanden bei, war eine der besten Keeperinnen des Turniers. In fünf Spielen kassierte sie nur ein Gegentor und ebnete mit einem gehaltenen Strafstoß im Elfmeterschießen gegen Spanien den Aufstieg ins Halbfinale.

Dort war gegen Dänemark Endstation, Emotionen und Erinnerungen an einen besonderen Sommer werden Zinsberger und Fußball-Österreich in Erinnerung bleiben. Der Erfolgslauf der ÖFB-Frauen hat die Nation in seinen Bann gezogen und den Frauenfußball ins Rampenlicht gestellt. „Es ist ein Wahnsinn, welchen Hype wir ausgelöst haben. Wenn mir das jemand vor der EM gesagt hätte, hätte ich das nicht geglaubt“, so die Legionärin von Bayern München.

Das Torhüter-Gen liegt Zinsberger im Blut, schon Vater Ernst stand zwischen den Pfosten. Aufgewachsen im Weinviertel spielte sie bereits als 15-Jährige für den damaligen Serienmeister Neulengbach in der Bundesliga und schnupperte wenig später erstmals Champions-League-Luft. Zur Saison 2011/12 stieg sie in die Ausbildung im neu eröffneten Nationalen Zentrum für Frauenfußball in St. Pölten ein. Nach dem Schulabschluss wechselte sie 2014 zu Bayern München, der deutsche Bundesligist war bei einem Freundschaftsspiel auf die Niederösterreicherin aufmerksam geworden. Bei Bayern ist Zinsberger noch die Nummer zwei hinter der routinierten Finnin Tinja-Riikka Korpela, stemmte 2015 und 2016 aber die Meisterschale. Mit 17 debütierte Zinsberger im Nationalteam, im Laufe der WM-Qualifikation 2015 avancierte sie zur Stammtorhüterin und ist unter Dominik Thalhammer gesetzt. Mit den EM-Auftritten hält sie trotz ihres jungen Alters bereits bei 35 Einsätzen.

Karriere mit Absicherung

Zinsberger nennt Bayern-Kollegen Manuel Neuer („Überragend, wie er das Spiel liest“) und den Italiener Gianluigi Buffon („Eine krasse Präsenz auf dem Platz“) ihre Vorbilder. Da Frauenfußballerinnen nach der Profi-Karriere nicht ausgesorgt haben, hat die 21-Jährige vorgebaut und die Ausbildung zur Bürokauffrau abgeschlossen. „Das war wichtig. Jetzt will ich mich wirklich nur auf Fußball konzentrieren und noch 20, 30 Prozent oder vielleicht noch mehr aus mir rausholen“, betonte sie.

Die ÖFB-Torhüterin ist aber nicht nur für ihre Paraden bekannt, in den Niederlanden bewies sie bei Sieges-Polonaisen und Uefa-Challenges ihr Talent als Entertainerin, um einen flotten Spruch ist die passionierte Köchin ohnehin nie verlegen. Die erfolgreiche EM hat ihre Fangemeinde in den sozialen Medien sprunghaft anwachsen lassen, vor allem junge Mädchen möchte Zinsberger inspirieren und für Fußball begeistern. „Denn jeder wird älter, mit 50 kann ich mich nicht mehr ins Tor stellen.“