Das Phänomen Angela Merkel

DossierAngela Merkel strebt die längste Kanzlerschaft der deutschen Nachkriegsgeschichte an. Was macht ihren Erfolg aus? Was ist ihre Methode? Wie sieht Merkels Europa aus? Und wie konnte sie sich in der Männerpartei CDU durchsetzen?
von Jürgen Streihammer, Thomas Vieregge, Wolfgang Böhm, Marlies Kastenhofer und Klemens Patek

Gerhard Schröder? Helmut Kohl? Die Kanzlerschaft dieser zweier Herren ist verblasste Geschichte. Denn deutsche Kanzlerin ist Angela Merkel - seit einer gefühlten Ewigkeit. Zwölf Jahre sind in der Politik auch keine Selbstverständlichkeit, vor allem nicht an der Spitze eines Staates wie Deutschland, dem bevölkerungsreichsten Land Europas.

>> Zum Themenpaket mit Analysen/Ergebnissen der Bundestagswahl

Ohne große Mühe bewegte sich Merkel bisher durch diesen Wahlkampf. Sie ist auf historischer Mission: Irgendwann in der Mitte der nächsten Legislaturperiode wäre die 63-jährige Physikerin solange an der Macht wie CDU-Übervater Konrad Adenauer. Und am Ende der nächsten Legislaturperiode würde Merkel, die erste Frau und Ostdeutsche im Kanzleramt, den Rekord ihres politischen Ziehvaters einstellen: Kohls Mädchen wäre dann 16 Jahre an der Macht. Wenn Merkel in den Rückspiegel blickt, tauchen zahlreiche Politiker auf, die sie politisch überlebt hat. Die Sarkozys, Hollandes, Berlusconis, Bushs und Obamas sowie einige CDU-Männer, die Merkel selbst unsanft aus dem Weg geräumt hat. Man darf diese Kanzlerin eben nicht unterschätzen.

Die Politikerin Angela Merkel ist auch nach zwölf Jahren schwer zu fassen. Sie hat sich gewandelt: Von der neoliberalen Reformerin zur "sozialdemokratisierten" Kanzlerin, wie manche witzeln, von der angeblichen "Eiskönigin" zur "Mutter Angela". Aber man kann sich dieser Frau annähern. Zum Beispiel, indem man ihren Wahlkampf vermisst, die "Methode Merkel" sozusagen, auch mit Blick auf die Flüchtlingskrise. Oder einen Blick auf ihr Europa wirft, in dem Deutschland der dominante Ruhepol ist. Merkels Machtkalkül schimmert auch in ihrem Umgang mit parteiinternen Gegnern durch, der in diesem Dossier noch einmal ausgeleuchtet wird.