Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Urlaubsansprüche von Vorständen – ein rechtliches Vakuum

Rudolf Kemler.
Rudolf Kemler.(c) Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken
  • Kommentieren

Das Urlaubsgesetz gilt für Vorstände nicht. Wie lang sie Urlaub haben und wie nicht verbrauchter Urlaub abgegolten wird, müssen sie explizit in ihren Verträgen vereinbaren. Doch so manchem Manager ist gar nicht bewusst, welchen Klauseln sie eigentlich zugestimmt haben.

Wien. Rudolf Kemler, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der ÖIAG, kämpft derzeit vor Gericht um rund 250.000 Euro. 100.000 Euro davon will er als Ersatz für 53 angeblich nicht verbrauchte Urlaubstage haben. Doch er ist nicht der einzige Exvorstand, der sich wegen des Urlaubs mit seinem ehemaligen Arbeitgeber streitet. Konflikte rund um das Thema Urlaub sind auch bei Vorständen keine Seltenheit, sagt Rechtsanwältin Jana Eichmeyer (Eisenberger & Herzog).
Der Grund? Für Vorstände einer Aktiengesellschaft gilt das Urlaubsgesetz nicht. Da auch sie gern auf Urlaub fahren, müssen Vorstände mit dem Aufsichtsrat in ihrem Vertrag explizit vereinbaren, wie ihr Urlaubsanspruch aussehen soll, um überhaupt Ferien zu haben. In den meisten dieser Vereinbarungen wird nicht nur die Anzahl der Urlaubstage festgelegt, sondern auch, dass der Zeitpunkt des Urlaubs mit den übrigen Vorstandskollegen und/oder dem Aufsichtsrat abzustimmen ist.