Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Ehemalige Meinl-Firma Power International löst sich auf

HAUPTVERSAMMLUNG: MEINL INTERNATIONAL POWER
Karl Heinz Grasser war einst Mitglied des BoardsAPA
  • Drucken

Die Gesellschaft zahlt das letzte Kapital zurück. Die Zertifikate-Inhaber erhalten Anfang Oktober 0,0325 Euro je Aktie.

Die ehemalige Meinl-Gesellschaft Power International (PI) wird um den 4. Oktober herum eine letzte Kapitalrückzahlung an die Aktionäre bzw. Zertifikate-Inhaber durchführen und sich wenige Tage später auflösen. Das hat PI am Freitag angekündigt.

PI wird demnach an die Oesterreichische Kontrollbank (OeKB), die 59.999.997 Aktien der Gesellschaft auf Rechnung der Zertifikateinhaber hält, weitere 0,0325 Euro je Aktie überweisen und die OeKB wird diese Beträge dann an die Zertifikateinahber weiterleiten. Damit erhöhe sich der Gesamtbetrag aller Kapitalrückführungen durch PI an die Aktionäre und Zertifikateinhaber auf 7,8325 Euro je Anteilsschein, heißt es in der Aussendung.

Die Auflösung des Unternehmens soll wenige Tage nach der finalen Kapitalrückzahlung erfolgen. Die PI-Zertifikate werden durch die OeKB gelöscht und ihre Notiz an der Wiener Börse eingestellt.

Ex-Finanzminister Karl Heinz Grasser war Mitglied des Boards von MIP. Der Börsegang von MIP im August 2007 war weniger erfolgreich gewesen: Von insgesamt 60 Millionen „Zertifikaten“ konnten damals nur 56 Millionen zum Stückpreis von zehn Euro im Markt platziert werden, der Kurs fiel prompt unter den Ausgabepreis und sollte diesen nie wieder erreichen.

(APA)