Missbrauch: Weitere irische Bischöfe treten zurück

Bishop Eamonn Walsh, apostolic administrator of the diocese of Ferns speaks at a press conference in
(c) AP (Niall Carson)

Die irischen Weihbischöfe Eamonn Walsh und Raymond Field legen ihre Ämter nieder. Grund ist die Affäre um den sexuellen Missbrauch tausender Kinder durch Angehörige der römisch-katholischen Kirche.

Die römisch-katholische Kirche in Irland steckt zu Weihnachten in einer ihrer tiefsten Krisen. Nach dem Skandal um den sexuellen Missbrauch tausender Kinder durch Angehörige der Geistlichkeit traten zwei weitere Bischöfe zurück. Eamonn Walsh und Raymond Field, Weihbischöfe der Erzdiözese Dublin, kündigten am Heiligen Abend an, nach wochenlanger Kritik und steigendem Druck ihre Ämter niederzulegen.

Ein Bericht hatte dokumentiert, dass mehr als 300 Kinder in den Jahren 1975 bis 2004 von Priestern der Erzdiözese sexuell missbraucht wurden. Die Verantwortlichen haben dies laut dem Bericht vertuscht. Die beiden Weihbischöfe Walsh und Field entschuldigten sich in einer gemeinsamen Erklärung bei den Missbrauchsopfern.

Rücktrittswelle in der Kirche

Zuvor hatten der Bischof von Limerick, Donal Murray, und der Bischof von Kildare und Leighlin, James Moriarty, ihren Rücktritt eingereicht. Auch mehrere Priester und Diakone baten nach der Veröffentlichung des Berichts um Entbindung von ihren Aufgaben. Der Erzbischof von Dublin, Diarmuid Martin, rief führende Geistliche dazu auf, ihr Handeln zu überdenken. "Die Diözese enttäuschte ihre verletzlichsten Mitglieder. Die Erzdiözese enttäuschte bei dem Eingeständnis, was zu tun gewesen wäre", kritisierte Martin. 2009 sei für die irischen Katholiken ein "schmerzliches Jahr" gewesen.

Papst reagierte empört

Papst Benedikt XVI. hatte vor zwei Wochen mit Bestürzung auf den jüngsten Bericht über Missbrauchsfälle in der irischen Kirche reagiert. "Der Heilige Vater teilt die Empörung, das Gefühl des Verrats und die Scham, die so viele Gläubige in Irland empfinden", hieß es in einer offiziellen Vatikan-Erklärung. Es folgte ein Treffen mit dem Präsidenten der irischen Bischofskonferenz, Kardinal Sean Brady, und Dublins Erzbischof in Rom. Der Pontifex sprach mit ihnen und hohen Mitgliedern der Kurie über die Missbrauchsfälle. Er erklärte sich über den Inhalt des Berichts der sogenannten Murphy-Kommission über die Missbrauchsfälle in Irland "erschüttert" und versprach seinen vollen Einsatz, um zu klären, wie sich diese "schändlichen Fälle" ereignen konnten.

 

 

(Ag.)

Mehr erfahren

Zum Thema

Irland: Neuer Bericht über Missbrauch in Kirchen

Piano Position 2