Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

"Deal steht": Lufthansa und Air Berlin einig über Teilverkauf

DEU Deutschland Nordrhein Westfalen Duesseldorf 30 04 2017 Duesseldorf Airport Registration D
Übernahme soll so gut wie fix sein.imago/Rüdiger Wölk
  • Drucken

Bei der Information beruft man sich auf einen Insider. Demnach beinhalte das Paket die Air-Berlin-Tochter Niki, die Luftfahrtgesellschaft Walter und einige weitere Kurzstreckenmaschinen.

Die Lufthansa steht Verhandlungskreisen zufolge kurz vor der Übernahme von großen Teilen der insolventen Konkurrentin Air Berlin. "Der Deal mit der Lufthansa steht, man ist sich handelseinig", sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch. Der Vertrag sei allerdings noch nicht unterschrieben.

Das Paket beinhalte die Air-Berlin-Tochter Niki, die Luftfahrtgesellschaft Walter und einige weitere Kurzstreckenmaschinen. Air Berlin hatte angekündigt, mit der AUA-Mutter Lufthansa und der britischen Easyjet bis diesen Donnerstag exklusiv über den Kauf von Teilen der Airline zu verhandeln. Das könnte sich aber vereinbarungsgemäß ab dem 12. Oktober ändern, sollte dann doch noch keine Einigung erzielt worden sein. Laut Insidern hat Easyjet ein anfängliches Gebot für Teile der Airline über 50 Millionen Euro deutlich reduziert. Ein Lufthansa-Sprecher wollte die Informationen nicht bestätigen. Doch sei der Dax-Konzern zuversichtlich, bei den Verhandlungen die angestrebte Frist einhalten zu können. Ein Sprecher von Air Berlin wollte dazu keinen Kommentar abgeben.

Die Lufthansa hatte für 81 der noch gut 130 Maschinen von Air Berlin geboten. Noch nicht abgeschlossen sind unterdessen die Verhandlungen von Air Berlin mit Easyjet. Doch auch, wenn es nicht zu einer Einigung mit den Briten bis Donnerstag komme, sei ein Abschluss mit ihnen noch möglich, sagten zwei Insider. Auch die Thomas-Cook-Tochter Condor sei ein weiterer möglicher Abnehmer. Condor wollte sich nicht äußern, von Easyjet war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

(APA/Reuters)