Schnellauswahl

Grüne: "Ein Köpferollen ist genau der falsche Weg"

Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne), Grünen-Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek und Parteichefin Ingrid Felipe (Grüne)
Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne), Grünen-Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek und Parteichefin Ingrid Felipe (Grüne)APA/GEORG HOCHMUTH
  • Drucken

Die Grünen werden ihre Klubbüros rund um das Parlament räumen müssen. Rund 110 Mitarbeiter dürften vor der Kündigung stehen.

Die Grünen haben noch vor Vorliegen des Wahlergebnisses inklusive Wahlkarten, das für die Partei den Abschied aus dem Parlament bedeuten wird, mit der Abwicklung der Partei begonnen. Am Montag sollen die Mitarbeiter darüber informiert worden sein, dass ihnen mit Ende der am 8. November endenden Gesetzgebungsperiode die Kündigung droht. Insgesamt sind rund 110 Mitarbeiter betroffen: Rund 90 dürfte es im Parlamentsklub der Grünen treffen, knapp 20 in der Bundespartei, wie zu hören war.

Die Grünen müssen in den nächsten Wochen bis zur konstituierenden Sitzung des Parlaments auch ihre Klubbüros rund um das Parlament räumen. Montagabend wurde nach der Information der Mitarbeiter schon einmal damit begonnen, alkoholische Restbestände zu leeren. "Wir betrinken uns mal auf dem Balkon vom noch-grünen Parlamentsklub. Ich war echt sehr gerne Abgeordnete", twitterte etwa die Abgeordnete Sigrid Maurer.

Am heutigen Dienstag trifft sich der grüne Bundesvorstand zu einer Krisensitzung. Der Ort der Zusammenkunft wurde im Vorfeld streng geheim gehalten. Gestartet wird zu Mittag, für Nachmittag wurde ein Pressestatement angekündigt. Ob schon heute personelle Konsequenzen gezogen werden, ist offen. Am Freitag, wenn das vorläufige Endergebnis der Wahl inklusive aller Wahlkarten vorliegt, tagt dann der Erweiterte Bundesvorstand, an dem auch die Ländervertreter teilnehmen.

Im Ö1-"Morgenjournal" sowie in Zeitungen gab die Wiener Grünen-Chefin Maria Vassilakou, die bei der Nationalratswahl ebenfalls ein desaströses Wahlergebnis hinnehmen musste, dazu schon einmal die Linie vor: "Personelle Konsequenzen müssen zum Schluss kommen und nicht zu Beginn. Ein Köpferollen, ein öffentliches Hinrichten vor irgendwelchen Bauernopfern und hinterher so zu tun als sei es getan, ist meiner Meinung nach genau der falsche Weg", meinte Vassilakou. "Wenn uns die Wählerinnen und Wähler wissen lassen, dass sie die zerstrittene Truppe nicht wollen, dass sie das gegenseitige Absägen nicht wollen, dann wäre das just die falscheste aller Konsequenzen, die wir daraus ziehen können, am Tag nach der Wahl einander an die Gurgel zu gehen."

Willi drängt Felipe auf Tirol-Fokus

Der grüne Noch-Nationalratsabgeordnete und nunmehrige Spitzenkandidat bei der Innsbrucker Gemeinderatswahl, Georg Willi, drängte am Dienstag Bundessprecherin Ingrid Felipe, sich nach dem Wahl-Desaster ihrer Partei auf Tirol zu konzentrieren. "Ingrid muss Tirol und der Landtagswahl jetzt Priorität einräumen", sagte er der "Tiroler Tageszeitung". "Ich stelle mir schon die Frage, ob die Funktion der Bundessprecherin da noch Platz hat", erklärte das Grünen-Urgestein, der viele Jahre als Klubobmann im Landtag fungierte. In Tirol findet am 25. Februar kommenden Jahres die Landtagswahl statt.

Nationalratswahl 2017

Detailergebnisse zu Bundesländern, Bezirken und Gemeinden sowie Wahlbeteiligung, Mandatsverteilung, Koalitionsrechner und Wählerstromanalyse finden Sie im "Presse"-Wahlcenter.

Alle Reaktionen, Kommentare, Reportagen und Analysen zur Nationalratswahl 2017 auf www.diepresse.com/wahl17

>>> Bericht im Ö1-"Morgenjournal"

(APA)