Schnellauswahl
Gastkommentar

Burschenschafter für Freiheit und Vaterland

Es gilt, der Grundströmung eines mehrheitlich nicht linken Österreich in einer Regierung zum Durchbruch zu verhelfen.

Deutschland, mein geliebtes Vaterland“, „Ich bin ein deutscher Fürst“ und „Ich bin ein Deutscher“ – Mozart, Kaiser Franz Joseph und Sonnenkönig Kreisky stehen trotzdem nicht im Verdacht, Proto- oder Neonazis gewesen zu sein. An dieser deutschnationalen Haltung, die auch die Gründer der österreichischen Sozialdemokratie pflegten, setzt heute die Diffamierung der Burschenschafter an, die zudem eine „stille Machtergreifung“ in der FPÖ betreiben und ihre unheilvolle Agenda nun womöglich in die Regierung einschleppen würden.

Dabei teilen diese Finsterlinge mit den genannten Lichtgestalten bloß das Empfinden einer Zugehörigkeit zum deutschen Sprach- und Kulturraum, dessen Herz wohlgemerkt über Jahrhunderte in der Hofburg schlug.

Gewiss: Auch die Korporationen sind nicht frei von einem – bedeutungslosen – Narrensaum; mit Masse sind deren Mitglieder aber weit überdurchschnittliche Steuerzahler, Wehrdienstleister, Reserveoffiziere und in demokratischen Vertretungskörpern engagiert – allesamt üblicherweise als staatstragend erachtete Merkmale, die ihre linken Verfolger selten aufweisen. Das Hochhalten einer deutschen Identität Österreichs mag man dennoch als Marotte qualifizieren – vor allem vor dem drängenderen Faktum einer schwindenden europäischen Identität Europas: Wie diese Zeitung vor Jahren vermeldete, ist in London der Anteil weißer Bevölkerung unter 50 Prozent gefallen; jener mit Migrationshintergrund in Frankfurt jüngst auf über 50 Prozent gestiegen. Ein Blick auf den Nachbarstaat offenbart indirekt das Verdienst der viel geschmähten Burschenschaften hierzulande: Der langjährige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, sieht im Handeln der Regierung Merkel während der Migrationskrise „fortgesetzten Rechtsbruch“; sein Kollege di Fabio ein von dieser „in schwerwiegender Weise deformiertes“ Rechtssystem.

Wenn das Publikum den fast unisono willkommenstrunkenen „etablierten“ Medien in Scharen Richtung kritischer Foren im Netz davonläuft, eilt Justizminister Maas hinterher – zieht aber zu dessen Zensur immerhin im Denunziationsbusiness hoch qualifiziertes Personal heran: so die mit Steuermillionen subventionierte Stiftung von Frau Kahane, eines langjährigen früheren Stasi-Spitzels. Im Berliner Friedrichshain-Kreuzberg lanciert die grüne Bezirksregierung eine Ausstellung, die den Blick auf afrikanische Dealer „versachlichen“ will, denn: Trotz „vielfältiger Widerstände arbeiten Drogenverkäufer unerschrocken und tapfer im öffentlichen Raum“.

Der entscheidende Grund, warum solche Monstrositäten in Österreich bislang halbwegs eingedämmt blieben, ist die ununterbrochene Parlamentszugehörigkeit einer rechten Partei; ihre korporative Basis wiederum ist der entscheidende Grund, warum die FPÖ selbst in Krisenzeiten im Parlament verblieb.

Nun womöglich in einer Koalition mit der ÖVP, die sich unter großem Getöse anschickt, Probleme zu lösen, die sie jahrzehntelang mitverschuldet hat. Der Wahlerfolg ihres Frontmanns beruht kurzum darauf, als klassischer Johnny-come-lately freiheitliche Positionen gekapert und smarter präsentiert zu haben. Misstrauen ist schon hier angebracht – und trotz Kurzens vorläufiger „L'état c'est moi“-Stellung dort erst recht gegenüber der VP insgesamt: Bei der BP-Stichwahl warben die Parteigranden fast ausnahmslos für Alexander Van der Bellen, von dem keinerlei Einwände gegen die grüne Generallinie bekannt sind, die doch eigentlich mit den Werten einer vorgeblich christlich-konservativen Partei völlig unvereinbar sein sollte.

 

ÖVP als gefährliche Geliebte

Die zwecks Machterlangung oder -erhalt stets geschmeidige ÖVP hat bereits im Wahlkampf den vermutlichen künftigen Partner kannibalisiert und ist schon deshalb eine gefährliche Geliebte, FPÖ-Verluste sind überdies allein schon als Juniorpartner programmiert.

Wenn sie diese Risken also eingehen sollte, dann nicht, um bloß an „Stellschrauben“ zu drehen; wenn schon, dann für einen großen Entwurf, der trotz einzelner unpopulärer, aber notwendiger Maßnahmen den Wähler insgesamt bei der Stange hält. Und dessen Auftrag gilt der inneren wie äußeren Sicherheit eines seine Identität selbstbewusst und langfristig verteidigenden Österreich, wie die massive Stärkung der in diesem Sinne zuletzt ebenso monothematisch wie gleichlautenden ÖVP und FPÖ eindeutig belegt; er ist die klare Absage an gegenläufige Entgrenzungsutopien und verlangt nun, der Grundströmung eines mehrheitlich nicht linken schweigenden Österreich gegen die schrille Agitation einer Linken zum Durchbruch zu verhelfen, die medial ebenso drastisch überrepräsentiert wie insgesamt minoritär ist.

Exemplarisch für diese innig „verhaberte“ Clique samt nachgeordneter Claque Robert Menasse: „Hofer ist ein Nazi. Punkt.“ Dessen Wähler: „Faschisten. Oder Idioten“ – tertium non datur. Diese wollten „die Demokratie (?) völlig zertrümmern“. Auch während ihrer letzten Regierungsbeteiligung zeigte die FP zwar keinerlei antidemokratische Tendenzen; wohldokumentiert ist dafür die zutiefst undemokratische Reaktion der Linken auf den urdemokratischen Vorgang, die Macht mitunter abgeben zu müssen: Angesichts eines tobenden Mobs, der sie „an die Wand stellen“ wollte, musste die Regierung unterirdisch zur Angelobung schreiten. Proteste nach linken Wahlsiegen sind nicht erinnerlich; ein Spitzenpolitiker der von fast sechs Millionen Deutschen gewählten AfD hingegen konnte in der Wahlnacht nicht zu einem TV-Interview gelangen, weil die Berliner Polizei sich außerstande sah, seine Sicherheit zu gewährleisten.

Die burschenschaftliche Tanzveranstaltung in der Hofburg muss vom größten Polizeiaufgebot der Republik mit Millionenkosten vor Linksextremen geschützt werden, die eine Spur der Verwüstung hinterlassen, wenn sie – vor einigen Jahren sogar mit einer Bombe bewaffnet – gegen die kerndemokratische Meinungs- und Versammlungsfreiheit Andersdenkender aufmarschieren. Der sonst so feinnervige Demokratiewächter Menasse bleibt hier stumm, der ORF gewohnt parteiisch – was aber gewiss nichts damit zu tun hat, dass dessen Sprengelergebnis bei den jüngsten AK-Wahlen etwa 90 Prozent für Rote, Grüne und Kommunisten auswies.

 

Bedingung für eine Koalition

Apropos: Das trotzdem hoch subventionierte DÖW dient habituell als Kronzeuge zur Diffamierung nicht linker Akteure; dabei sind es letztinstanzlich bestätigte, „auf Tatsachengrundlage basierende Werturteile“, dass es „linksextreme Subversion der Kulturbereiche unserer Gesellschaft betreibe“ und „ein Klima des Gesinnungs- und Meinungsterrors“ schaffe. Gegen diese erdrückende Minderheit dem anderen Österreich zum Durchbruch zu verhelfen muss Grundbedingung einer FP-Regierungsbeteiligung sein – erst recht für die beteiligten Burschenschafter, die schließlich seit 200 Jahren Freiheit und Vaterland im Wahlspruch führen.

DER AUTOR

Konrad M. Weiß (geboren 1977 in Wien) ist selbstständiger Kommunikationsberater und freier Autor (u. a. in „Sezession“, „Tumult“, „Frank & Frei“, „FAZ“, „Die Presse“); Verlagslektor; Übersetzer bzw. Herausgeber (Peter F. Drucker, E. M. Cioran, Marcel Aymé) gegenwärtig zweier Schriften von Jean Raspail; Vizekonsul Patagoniens; partei- und vereinslos.

E-Mails an: debatte@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.11.2017)