Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

China: 5 Cent für regierungsfreundliche Einträge im Internet

In this photo taken Wednesday, Dec. 23, 2009, customers use computers at an Internet cafe in Hefei, i
(c) AP ()
  • Drucken

Die chinesische Regierung bezahlt Kommentatoren dafür, die öffentliche Meinung im Internet zurecht zu biegen. Dafür erhalten die "Kampfposter" aber nur eine geringe Abgeltung.

Berichten zufolge zahlt die chinesische Regierung Internet-Kommentatoren für freundliche Foreneinträge oder andere Meldungen im Web. Sie suchen das Internet nach negativen Meldungen über chinesische Behörden ab und negieren sie entweder oder versuchen die Nachrichten als gute Sache darzustellen. Die Maßnahme wird zusätzlich zu der tiefgreifenden Zensur eingesetzt, um die öffentliche Meinung zu kontrollieren.

Billiglohn für positive Meldungen

Als Pro-Regierungs-Kommentatoren werden Menschen eingesetzt, die eine spezielle Ausbildung erhalten und ideologisch eindeutig mit der Regierungslinie übereinstimmen. Böse Zungen haben sie die "50-Cent-Partei" getauft, da pro positivem Foreneintrag oder Kommentar 50 chinesische Cent gezahlt werden - etwa 5 Euro-Cent.

Kampfposter für jeden Zweck

Solche hierzulande als "Kampfposter" verschrieene Meinungsmacher sind inzwischen keine Seltenheit im Internet. Politische Parteien weltweit sollen die Dienste solche Mitarbeiter nutzen, um bei kritischen Themen die Oberhand zu behalten. In China sollen mehrere zehntausend Menschen diesem Job nachgehen, schätzen Beobachter.

(db)