Schnellauswahl

Kopf eines ermordeten Menschen im Weltmuseum regt auf

Die Eröffnung des Museums war am 25. Oktober
Die Eröffnung des Museums war am 25. Oktober(c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)
  • Drucken

Inmitten bunten Federschmucks ist im neuen Wiener Museum ein präparierter menschlicher Kopf zu sehen. Kritiker monieren eine "koloniale Inszenierung".

Der Kopf wurde einem Feind abgeschlagen: Eine brasilianische Trophäe im jüngst wiedereröffneten Weltmuseum sorgt für Aufregung. Wissenschafter kritisieren die Präsentation der menschlichen Überreste, wie das Ö1-Morgenjournal berichtet. KHM-Generaldirektorin Sabine Haag verwies im Gespräch auf die Einhaltung des "ICOM Code of Ethics", verspricht aber eine Verbesserung der Kommunikation rund um das Objekt.

Auch die zuständige Kuratorin der Sammlung Südamerika im Weltmuseum, Claudia Augustat, unterstreicht in einem Statement die im Vorfeld erfolgte sorgfältige Abwägung, die Trophäe zu zeigen. Trophäenköpfe seien Objekte, die für die öffentliche Präsentation angefertigt wurden, daher habe auch das Volk der Munduruku, aus dessen Besitz das Objekt stammt, nichts gegen eine Ausstellung in Wien vorgebracht. "Mir ist durchaus bewusst, dass Nachfahren jener Gruppe, von der der Kopf erbeutet wurde, dies anders sehen könnten", räumt Augustat ein. Es sei jedoch nicht möglich gewesen, die Herkunftsgemeinschaft zu eruieren.

Feind wird "nicht herabgesetzt"

"Da der Trophäenschädel den Feind jedoch nicht herabsetzt, sondern seiner Lebenskraft eine wichtige und Wert geschätzte Bedeutung in der Kultur der Munduruku zukommt, habe ich mich entschieden, ihn in der Ausstellung zu zeigen". Durch die künstlerische Gestaltung des Schädels sei dieser soweit verändert worden, "dass er nicht länger das Porträt eines Individuums ist, sondern ein abstrahierter Ritualgegenstand".

Ebenso wie Sabine Haag spricht sich auch Augustat dafür aus, verstörende oder schockierende Bereiche aus anderen Kulturen "nicht einfach auszublenden, sondern sie durch Beleuchtung ihres ursprünglichen Kontexts verständlich zu machen". Man wolle "nicht so tun, als gäbe es das nicht", fügt Haag hinzu. Es stehe für sie jedoch fest, dass die Erkenntnisse zu diesem Thema nie abschließend getroffen werden könnten. Das KHM sei ein Ort der interkulturellen Diskussion. Man werde die kritischen Stimmen zum Anlass nehmen, im Kolonialismus-Saal des Weltmuseums das Objekt vertiefend zu behandeln.

Trophäenköpfe von Auktion im Dorotheum zurückgezogen

Zum jenem Fall, in dem kürzlich im Dorotheum Trophäenköpfe von der Auktion zurückgezogen wurden, unterstreicht Haag, dass es dabei um den Handel mit ähnlichen Objekten gegangen sei. Dieser diene der Wertsteigerung, was jedoch im Museum nicht der Fall sei. "Wir nehmen die Problematisierung aber sehr ernst", so Haag, die die Lösung jedoch nicht darin sieht, das Objekt aus der Vitrine zu verbannen. Weltmuseums-Direktor Steven Engelsmann sieht ebenso keinen Anlass, das Objekt zu entfernen. Dies hatte etwa auf Ö1 Akademie-Rektorin Eva Blimlinger gefordert. Auch ihr Kollege Gerald Bast monierte die "koloniale Inszenierung".

 

(APA)