Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Salzburg ist Punktelieferant Nummer eins

(c) GEPA pictures
  • Drucken

Hoffnung auf Champions-League-Fixplatz: Der Meister holte mehr Zähler als Rapid und Austria zusammen.

Wien. Dass sich Österreichs Meister der Saison 2018/19 weiterhin Hoffnungen auf einen Fixplatz in der Champions-League machen darf, ist nicht zuletzt Salzburg zu verdanken. Denn der aktuelle Europa-League-Fixaufsteiger, der am Donnerstag in Marseille sein letztes Gruppenspiel bestreitet, hat seit 2013/14 mehr Punkte beigesteuert als die beiden Wiener Großklubs Austria und Rapid zusammen.

57 Punkte gehen in diesem Zeitraum auf das Konto der Salzburger, mit Abstand folgen Rapid (28,5) und Austria (25). Dahinter rangieren Altach (7,5), Admira (3,5), Sturm (2,5), WAC, Grödig (je 2) und St. Pölten (1). So wie Salzburg kann auch Austria heuer noch wichtige Punkte holen, die Wiener müssen gegen AEK Athen gewinnen, um ins Sechzehntelfinale der Europa League einzuziehen (Donnerstag 19 Uhr, live Puls 4).

In der Uefa-Fünfjahreswertung werden diese Punkte in jeder Saison durch die Zahl der pro Nation teilnehmenden Vereine dividiert. Österreich liegt hier aktuell bei 29,35 Punkten und auf Rang elf. Sollte diese Platzierung bis zum Ende dieser Europacup-Spielzeit gehalten werden, wäre das Champions-League-Ticket fix, sofern sich der CL-Sieger 2019 über die nationale Meisterschaft für die nächste Auflage qualifiziert und die diesbezügliche Zugangsliste von der Uefa auch offiziell bestätigt wird.

Salzburg profitiert auch durch die über die vergangenen Jahre erarbeitete Position in der Uefa-Klubrangliste, die den Klub im Sommer als 50. auswies. In der Auslosung der Europa-League-Gruppen wurde Salzburg aus Topf eins gezogen und ersparte sich damit Kaliber. Austria wurde aus EL-Topf zwei gezogen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.12.2017)