Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Kommentar

Ein seltsamer Finanzminister soll das werden

Was macht ein Schatzmeister ohne Schatz, ohne Steuern und ohne Finanzausgleich?

Die EU-Kommission will ihn, viele Regierungen wollen ihn. Deshalb wird es ihn eines Tages geben: den Euro-Finanzminister. Aber das Grundproblem ist, dass sich jeder etwas anderes unter ihm vorstellt. Für Paris ist er der Wirtschaftsmanager, der für Investitionen und gute Bedingungen für Unternehmen sorgt. Für Berlin ist er der Dompteur verschuldeter Staaten. Für Griechenland ist er Ansprechpartner für eine Umverteilung vom Norden nach Süden.

Jeder weiß, dass die Eurozone besser geführt werden muss, um Verwerfungen zu verhindern. Aber was soll ein Schatzmeister ohne Schatz, ein Finanzminister, der keine Steuern einnimmt und nichts zu verteilen hat? Die Etablierung dieses Amtes wird irgendwann all diese Fragen ans Tageslicht befördern. Es wird eine Antwort erwartet, ob er nur Koordinator der Eurogruppe und Verbindungsmann bzw. -frau zur Kommission bleibt, oder doch den Grundstein für einen europäischen Finanzausgleich legt?