Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
premium

Doskozil: "Wir haben die Migrationsfrage verkannt"

Hans Peter Doskozil muss sein Büro im Verteidigungsministerium demnächst räumen. Wenn die neue Regierung steht, wechselt er als Finanzlandesrat ins Burgenland.
Hans Peter Doskozil muss sein Büro im Verteidigungsministerium demnächst räumen. Wenn die neue Regierung steht, wechselt er als Finanzlandesrat ins Burgenland.(c) APA (Hans-Klaus Techt)
  • Drucken

Die SPÖ habe zu spät auf die Ängste ihrer Wähler reagiert, sagt Noch-Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil. Warum er für die Pflichtmitgliedschaft in den Kammern ist und im Wiener Duell Michael Ludwig die Daumen drückt: ein Gespräch.

Freuen Sie sich schon auf Ihren neuen Job im Burgenland oder wären Sie gerne länger Verteidigungsminister geblieben?

Hans Peter Doskozil:
Ich gehe mit einer Portion Wehmut. Aber es ist auch schön, wenn man in sein Heimatbundesland zurückkehren kann, um dort eine wichtige Aufgabe zu übernehmen.

So schnell wollten Sie ursprünglich gar nicht ins Burgenland wechseln. Sie haben auch gemeint, dass sich die SPÖ zu früh für die Opposition entschieden hat. War diese Kritik an Parteichef Christian Kern gerichtet?