Neue Hacker-Attacke auf Google-Nutzer in China

Aufräumarbeiten nach dem Google-Chaos in China
Aufräumarbeiten nach dem Google-Chaos in China(c) REUTERS (Alfred Jin)
  • Drucken

Nachdem Google Angriffe auf die E-Mail-Konten von Menschenrechtsaktivisten in China öffentlich machte, kam es erneut zu Übergriffen. Diesmal waren ausländische Journalisten die Opfer.

In China wurden erneut Hacker-Angriffe auf E-Mail-Konten von Google-Nutzern bekannt: Nach Menschenrechtsaktivisten sind mindestens zwei Journalisten Opfer von Angriffen auf den Google-Dienst Gmail geworden. Das gab der Klub der Auslandskorrespondenten in China am Montag bekannt. Einer der beiden Betroffenen war ein Reporter der Nachrichtenagentur AP. Seine Mails wurden ohne seine Zustimmung auf ein unbekanntes E-Mail-Konto weitergeleitet.

Google hatte in der vergangenen Woche Hacker-Angriffe auf E-Mail-Konten von Menschenrechtsaktivisten angeprangert und gedroht, sich notfalls aus China zurückzuziehen. Die Angriffe liefen offenbar nach ähnlichem Muster ab wie die jüngsten Manipulationen der E-Mail-Konten von Journalisten: Der Bürgerrechtsanwalt Teng Biao schrieb nach der öffentlichen Erklärung von Google in seinem Blog, jemand sei in sein Gmail-Konto eingebrochen und habe seine Mails auf ein anderes Konto weitergeleitet.

(Ag. )

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

GoogleGruender China erinnert Sowjetunion
Internet

Google-Gründer: China erinnert an Sowjetunion

Chinas Methoden erinnern Sergey Brin zu stark an Methoden der Sowjetunion, die er selbst miterleben musste. Er stand hinter der Entscheidung, Inhalte in China nicht mehr zu zensieren.
China wirft Google Spionage
Internet

China wirft Google Spionage für US-Geheimdienste vor

Die chinesische Regierung vermutet hinter dem Konflikt mit Google eine "Probeschlacht" für einen "Internet-Krieg", den die USA angeblich führen wollen. Die US-Regierung weist jegliche Verstrickung von sich.
Google China zensiert immer
Internet

Google China zensiert immer noch Porno-Websites

User aus China werden derzeit auf Google Hongkong umgeleitet, um die staatliche Pflichtzensur zu umgehen. Allerdings werden pornografische Inhalte ausgerechnet für diese Benutzer blockiert.
Internet

Google provoziert China: Zensur in Hongkong umgangen

Peking reagiert scharf auf die Verlegung der Suchmaschine nach Hongkong. Google ist, nach dem heimischen Baidu, der zweitwichtigste Suchdienst in der Volksrepublik.
Kommentare

Es geht nicht immer nur ums Geld

Google beendet die Selbstzensur in China. Das ist wirtschaftlich verrückt. Aber warum müssen börsenotierte Konzerne moralfreie Zonen sein?

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.