Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schwarz-Blau plant einheitliche Herbstferien

Van der Bellen; Kurz
Van der Bellen; KurzREUTERS
  • Drucken

Die Herbstferien sollen zwischen 26. Oktober und 2. November stattfinden. ÖVP-Chef Kurz hat heute Bundespräsident Van der Bellen über den Stand der Koalitionsverhandlungen informiert: "Wir sind in der Zielgerade".

Die schwarz-blauen Koalitionsverhandler haben sich offenbar auf die Einführung von einheitlichen Herbstferien verständigt. Diese sollen gemäß Berichten mehrerer Tageszeitungen jeweils zwischen 26. Oktober und 2. November stattfinden. Noch nicht fixiert wurde demnach, ob die schulautonomen Tage in den neuen Ferien aufgehen sollen oder ob für diese eine Woche von den Sommerferien abgezwackt wird.

Mit dem Plan reagiere man auf die Klagen von Eltern über Betreuungsprobleme wegen unterschiedlicher schulautonomer Tage, zitiert die "Krone" Verhandlerkreise.

>> Kommentar: Herbstferien als politische Show

"In der Zielgerade": Kurz informiert Van der Bellen

ÖVP-Obmann Sebastian Kurz hat Donnerstagfrüh in der Hofburg Bundespräsident Alexander Van der Bellen über den aktuellen Stand der Koalitionsverhandlungen informiert. Er wurde von Nationalratspräsidentin Elisabeth Köstinger und Generalsekretär Stefan Steiner - beide sind auch Mitglied der Steuerungsgruppe - begleitet.

"Wir sind in der Zielgerade der Verhandlungen", erklärte Kurz nach dem rund 45 Minuten langen Gespräch. Van der Bellen und ihm selbst sei die pro-europäische Ausrichtung der künftigen Bundesregierung ein Anliegen und diese sei "sichergestellt". Der Bundespräsident habe in den vergangenen Wochen seine Wünsche und Anregungen geäußert - einer davon sei gewesen, dass - "wenn möglich" - das Justiz- und das Innenministerium zwischen den beiden Koalitionspartnern getrennt wird.

Ab 19 Uhr wird die Steuerungsgruppe von ÖVP und FPÖ in einer Art "Konklave" über die letzten offenen Fragen beraten. Am Samstag dürfte die neue Regierung stehen.



 

(APA/Red.)