Schnellauswahl

Hacks, Scams, Eigenfehler: Wie man mit Bitcoin alles verlieren kann

Hacker sind kein Mythos sondern in der Welt der Kryptowährungen eine reale Gefahr.
Illustration file picture shows a man typing on a computer keyboard in Warsaw(c) REUTERS (KACPER PEMPEL)

Extreme Kurse, extreme Gefahren: Die Preisbewegungen sind nur eine Sache. In der Kryptowelt lauern jede Menge Betrüger, Abzocker und technische Fallen.

Ein Totalverlust ist möglich. Diese Phrase müssen Banken und andere Anbieter bei manchen Produkten als Warnung draufschreiben. Seit der Finanzkrise wurden die Regeln noch verschärft. Aber bei Bitcoin und Co. gibt es keine Regeln. Zwar gelten - etwa bei Diebstahl - die normalen Gesetze. Aber niemand wird der heimischen Polizei einen Vorwurf machen, wenn sie noch keine Expertise bei der Jagd nach gestohlenen Coins vorweisen kann.

Wenn es heißt: „Betreten auf eigene Gefahr“, dann ist das wörtlich zu nehmen. Bei Bitcoin und seinen Nachahmern ist der Totalverlust gleich mehrfach möglich: Es gibt jede Menge Diebe und Betrüger, die an das Geld der Nutzer wollen. Manche machen sogar nicht halt davor, in der realen Welt Gewalt anzuwenden. Es gibt einen Haufen von Fehlern, die man machen - und Fallen, in die man tappen kann. Die Benutzerfreundlichkeit der Systeme ist noch immer extrem schlecht, die Börsen sind oft auf Amateur-Niveau und Rechtssicherheit gibt es keine.

Die meisten Menschen sind es nicht gewohnt, ihre Finanzen in die eigene Hand zu nehmen. Sie können sich im "normalen" Finanzsystem auf mehrere Sicherheitsebenen verlassen. Wenn Konten oder Kreditkartendaten gehackt werden, können Banken einschreiten und Überweisungen rückgängig machen. Es gibt sogar eine Einlagensicherung in Europa, die vor Bankenpleiten schützen soll. Und wenn man auf Betrüger reinfällt, kann man zumindest klagen. Aber in der Welt der Kryptowährungen ist alles anders. Sind die Coins weg, sind sie weg. Unwiderruflich. „Die Presse“ gibt einen Überblick über die größten Gefahren: Vom Börse-Hack bis zum ICO-Scam; vom menschlichen Versagen bis zum "Pump and Dump".