Hund frisst Hasch-Brownie und wird zum Internet-Hit

(c) Reddit/JustHavinAGoodTime

Ein Chihuahua fraß aus Versehen einen Hasch-Brownie und amüsiert jetzt das Netz. Nach einem Besuch beim Tierarzt geht es dem Vierbeiner aber wieder gut.

Trüber Blick, mangelnde Selbstkontrolle, aber entspannt – die äußerlichen Symptome des Hundes stimmten mit der Diagnose seines Besitzers überein: Der Vierbeiner hatte einen mit Cannabis versetzten Keks gefressen.

Auf Reddit.com berichtet der Besitzer von der ungewöhnlichen Geschichte. "Der Hund von meinem Freund hat gestern einen Hasch-Brownie gegessen", schreibt der User namens JustHavinAGoodTime zu einem Schnappschuss der Fellnase.

Die Nutzer schlossen den Chihuahua sofort ins Herz und feiern ihn inzwischen als Internet-Star. Auch auf Twitter wird das Leckerli diskutiert.

"Er sieht glücklich aus und ziemlich high", kommentiert eine Twitter-Nutzerin das Foto. Es gibt auch besorgte Stimmen: "Ich wünschte, ihr Leute wüsstet, wie schlecht es für einen Hund ist, einen Hasch-Brownie zu essen. Schokolade und Drogen. Der Hund wäre fast gestorben."

Hunde sollten tatsächlich keine Schokolade zwischen die Kiefer bekommen. Denn während die kakaohaltige Nascherei beim Menschen einfach schlecht ist für Zähne und Figur, können Hunde daran sterben. Für sie ist Schokolade giftig. Das liegt an einem Inhaltsstoff der Kakaobohne, dem Theobromin.

Der Vielfraß trug im Übrigen keine bleibenden Schäden davon, wie sein Herrchen auf "Reddit" berichtet: "Fehler passieren, aber er wurde sofort behandelt." Demnach sei er umgehend mit seinem tierischen Freund zum Tierarzt gefahren und nachdem ihn die Ärzte behandelt hatten, ging es dem Chihuahua wieder gut.

(red.)