„Sehnsuchtsort“ Bad Gastein: Eine schmucke Liebeserklärung

Juwelier Franziskus Kriegs-Au und Moderatorin Bianca Schwarzjirg bei der Präsentation der Kollektion in Bad Gastein.
Juwelier Franziskus Kriegs-Au und Moderatorin Bianca Schwarzjirg bei der Präsentation der Kollektion in Bad Gastein.Eventbilder Manuel Marktl

Der Kur- und Wintersportort Bad Gastein bekommt seine eigene Schmuckkollektion – ein Herzensprojekt, wie die Initiatoren betonen.

Von einer Hommage zu sprechen, ist in diesem Fall eigentlich untertrieben. Wenn Juwelier Franziskus Kriegs-Au, Fotografin Irene Schaur und TV-Moderatorin Bianca Schwarzjirg über Bad Gastein sprechen, über ihr Bad Gastein, dann geraten sie nicht nur ins Schwärmen, sondern beinahe ins Träumen.

Bei Kriegs-Au sind es „mystische, verschwommene Kindheitserinnerungen“, die ihn am Kur- und Wintersportort im Nationalpark Hohe Tauern in Salzburg so faszinieren; bei Schaur der „morbide, unvergleichliche Charme“ des geschichtsträchtigen Ortszentrums; und Schwarzjirg „verbringt ohnehin jede freie Minute hier, an meinem Sehnsuchtsort. Am liebsten mit meiner ganzen Familie.“

Sie sind die kreativen Köpfe hinter der Schmuckkollektion Bad Gastein, die am Wochenende am berühmten Gasteiner Wasserfall präsentiert wurde – als „Hommage“ an den Ort und den berühmten Architekten Gerhard Garstenauer, wie sie ihre, und diese Bezeichnung trifft es viel besser, Liebeserklärung nennen. Denn die futuristischen Garstenauer Kugeln, die zu den Wahrzeichen des Ortes zählen und im kommenden Jahr ihr 50-Jahr-Jubiläum feiern, dienten dem Juwelier und Goldschmied Kriegs-Au als Inspiration für seine Edition Bad Gastein. Sie besteht aus Ketten, Ohrringen, Manschettenknöpfen und Ringen in rosé vergoldet, silber, vergoldet, rhodiniert und schwarz rhodiniert.

Etui und Armband mit Kugeln

Derzeit arbeitet der Ururenkel des k. u. k. Hofjuweliers Julius Hügler, der sein erstes Geschäft 1875 in der Freisingergasse im ersten Bezirk eröffnete, an einem Etui, das auch den Garstenauer Kugeln nachempfunden sein wird. Zudem soll die Kollektion um ein Armband mit einzelnen Kugelgliedern erweitert werden. Schwarzjirg, eine langjährige enge Freundin von Kriegs-Au, ist das Gesicht der Kampagne, die von Schaur konzipiert und fotografiert wurde. Sie hat die Moderatorin schon mehrfach in Szene gesetzt. „Mit Bianca wieder zusammenzuarbeiten, war mir eine große Freude“, sagt Schaur. Sie wisse genau, was sie wolle, bringe sich künstlerisch ein und beweise dabei immer viel Geschmack und Originalität.

„Ich habe sofort zugesagt, als Franziskus mich gefragt hat, ob ich das Testimonial für seine Edition sein will“, sagt Schwarzjirg. Sie organisiert jeweils einmal pro Jahr die Sommer- und Winterfrische in Bad Gastein – ein Treffpunkt für Kreative, die sich kennenlernen, austauschen und vernetzen sollen. „Ich bin mit diesem Ort sehr eng verbunden und der Schmuck ist einfach großartig, vor allem die filigranen Ohrringe haben es mir angetan. So kann jeder ein Stück Bad Gastein bei sich tragen.“ Dass mit „jeder“ nicht nur betuchte Kunden gemeint sind, ist Kriegs-Au, der Anfang Dezember in der Dorotheergasse in der Wiener City einen neuen Store eröffnet hat und damit das Familienunternehmen in fünfter Generation fortführt, ein besonderes Anliegen. „Die Kollektion soll für alle leistbar sein. Ich will meinen Schmuck ruhigen Gewissens verkaufen können. Ich würde mich einfach nicht wohl dabei fühlen, meinen Kunden überteuerte Produkte anzubieten“, sagt der 32-Jährige, für den mit der Edition Bad Gastein ein, wie er sagt, „Herzenswunsch“ in Erfüllung gegangen sei.

An der Verwirklichung des nächsten Herzenswunsches arbeitet er auch schon. Und zwar an der Wiedereröffnung des einstigen Familiengeschäftes am Straubingerplatz, an das er sich noch aus seiner Kindheit erinnere und das seit Jahren geschlossen ist. „Immerhin wurde es von meinem Urgroßvater Heinz Hügler geplant und gebaut“, sagt Kriegs-Au. „Wobei mir natürlich klar ist, dass ich dort kein gewöhnliches Juweliergeschäft eröffnen kann. Mir schwebt daher etwas anderes vor. Ein Juwelier, der auch gleichzeitig ein Café ist. Und eine Bar. Jedenfalls soll es ein Ort der Begegnung werden. Wie es die Hügler-Geschäfte schon immer waren.“

AUF EINEN BLICK

Präsentation. Die Schmuckkollektion Bad Gastein von Franziskus Kriegs-Au, dem Urur-enkel des k. u. k. Hofjuweliers Julius Hügler, wurde am Wochenende am berühmten Gasteiner Wasserfall vorgestellt. Unter den Gästen waren unter anderem Winzer Vincent Bründlmayer, Design-Hotels-CEO Claus Sendlinger, Doris Höhenwarter, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Bad Gastein, Gastronom Felix Schellhorn sowie Künstler und Bildhauer Jeppe Hein. Moderatorin Bianca Schwarzjirg ist das Gesicht der Kampagne, die von Irene Schaur fotografiert wurde. Die Edition ist ab sofort bei Wally Gastein, im Julius-Hügler-Geschäft in der Dorotheergasse in Wien sowie im Online-shop (www.huegler.at) erhältlich.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.01.2018)