Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Grippe: Vierfach-Impfstoffe nicht mehr lieferbar

Themenbild: Grippeimpfung
Themenbild: GrippeimpfungImago
  • Drucken

Zwei der drei Vierfach-Impfstoffe, jene für Erwachsene, waren in Österreich heuer erstmals verfügbar. Die Vorräte sind nun erschöpft.

In den Apotheken sind an sich genügend Impfstoffe gegen Influenza vorhanden - allerdings kann der Großhandel keine Vierfach-Impfstoffe nachliefern, die gegen Influenza-B-Viren der Linie Yamagata wirken. Solche haben in der bisherigen Saison mehr als die Hälfte der Grippe-Fälle verursacht.

"Möglicherweise sind noch Bestände an Vierfach-Impfstoffen in Apotheken verfügbar", sagte Stefan Deibl von der pharmazeutischen Abteilung der Österreichischen Apothekerkammer am Montag. "Die Apotheken können allerdings nicht mehr beliefert werden." Zwei der drei Vierfach-Impfstoffe, nämlich jene für Erwachsene, seien in Österreich heuer erstmals verfügbar gewesen, erläuterte Deibl.

Schwieriges Herstellungsverfahren

Die Herstellung von Grippe-Impfstoffen ist eine aufwändige Sache. Sie beginnt - folgend einer Empfehlung der WHO, gegen welche Virusstämme Vakzine produziert werden müssen - jeweils im Frühjahr. Im Herbst ist die Herstellung abgeschlossen, dann werden die Apotheken durch den Großhandel beliefert, damit die Impfstoffe vor dem Beginn der Influenza-Saison zur Verfügung steht.

Influenza-B-Infektionen sind in der Regel mit weniger starken Symptomen verbunden als Influenza-A-Infektionen. Die weiterhin verfügbaren Impfstoffe wirken zwar auch gegen B-Stämme, jedoch nicht gegen die grassierende Linie B/Yamagata. Die Apothekerkammer hält grundsätzlich an ihrer Empfehlung fest, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Eine Immunität stellt sich nach zehn bis 14 Tagen nach der Impfung ein - die Grippewelle in Österreich ist erst im Anlaufen. Nach Ende Dezember veröffentlichten Zahlen des Diagnostischen Influenza Netzwerks Österreich war die Influenzaaktivität zwar gering, wies aber eine steigende Tendenz auf.

(APA)

Mehr erfahren