Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Notstandshilfe: Volkshilfe ortet "größten Sozialabbau der Geschichte"

AMS
AMSDie Presse
  • Drucken

Durch die Abschaffung der Notstandshilfe würden vor allem ältere Langzeitarbeitslose ihr mühsam Erspartes verlieren, kritisiert die Volkshilfe.

Die von der neuen Regierung angedachten Änderungen im Bereich der Arbeitslosenversicherung stoßen bei der Volkshilfe auf heftige Kritik. Bundesgeschäftsführer Erich Fenninger warnte vor dem "größten Sozialabbau in der Geschichte unseres Sozialstaates".

"Trotz guter Wirtschaftslage ist die hohe Sockelarbeitslosigkeit in Österreich eine sozialpolitische Herausforderung. Die Antwort der neuen Bundesregierung stellt allerdings ein völlig falsches Signal dar. Einerseits wird die Aktion 20.000 abgeschafft, die nachweislich zu neuen Chancen für ältere arbeitssuchende Menschen geführt hat. Und andererseits wird die Abschaffung der Notstandshilfe in den Raum gestellt. Diese Doppelstrategie wird nicht zu neuen Arbeitsplätzen führen, sondern Menschen unter Druck setzen und zu dramatischen Lebenskrisen führen", warnte Volkshilfe-Präsidentin Barbara Gross.

Vor allem für ältere langzeitarbeitslose Menschen, die sich durch eine lange Versicherungsdauer etwas erspart haben, bedeute die Abschaffung der Notstandshilfe und eine Überführung in die Mindestsicherung eine enorme Gefahr. "Diese Menschen würden nicht nur ihr mühsam erspartes Geld verlieren, mit der Mindestsicherung kann eine Existenz auch nicht abgesichert werden", ergänzte Fenninger.

"Druck wird die Zahl psychischer Erkrankungen in die Höhe treiben"

Derzeit seien 404.699 Menschen in Österreich ohne Erwerbsarbeit, 54.745 Stellen sind beim Arbeitsmarktservice vorgemerkt. "Angesichts dieser Zahlen kann man die Ankündigungen der Bundesregierung nur als zynisch bezeichnen. Arbeitssuchende Menschen ohne reale Chancen so unter finanziellen Druck zu setzen, wird nur die Zahl psychischer Erkrankungen weiter in die Höhe treiben. Das kann nicht das Ziel sein."

Daher appellieren Gross und Fenninger an die neue Bundesregierung, das Gespräch mit Arbeitsmarktexperten zu suchen und zu sinnvollen Lösungen zu kommen. "Wir brauchen weiterhin Maßnahmen für ältere Arbeitnehmer und Impulse, um das Wirtschaftswachstum weiter anzukurbeln. Die geplanten Maßnahmen der Bundesregierung sind leider ein völlig falsches Signal", so Gross und Fenninger.

(APA)