Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Israelitische Kultusgemeinde will weiterhin keinen Kontakt zur FPÖ

FPÖ: HOFER / KICKL / STRACHE
FPÖ: HOFER / KICKL / STRACHEAPA/HERBERT NEUBAUER
  • Drucken

Der IKG-Vorstand begründet den einstimmigen Beschluss damit, dass deutschnationale Burschenschafter Vordenker des politischen Antisemitismus gewesen seien.

Die Israelitische Kultusgemeinde Wien (IKG) wird weiterhin keine politischen Kontakte zu Vertretern der FPÖ unterhalten, auch nicht zu Regierungsmitgliedern. Das beschloss der Kultusvorstand in seiner Sitzung am Dienstag einstimmig. Begründet wird die Ablehnung der FPÖ unter anderem damit, dass deutschnationale Burschenschafter Vordenker des politischen Antisemitismus gewesen seien.

Die Beziehungen zu den Ministerien, die nun unter der Verantwortung von Freiheitlichen stehen, werden nur im Anlassfall und nur auf Beamtenebene geführt, hieß es in einer Aussendung am Mittwoch. Die Kultusgemeinde verwies darin auf den Beschluss vom 17. Februar 2000, wonach die IKG keine Beziehung zur FPÖ unterhält und dieser sei unverändert gültig.

"Einzelne Mitarbeiter waren Weggefährten prominenter Neonazis"

Seit dem Jahr 2000 sei der liberale Flügel in der Partei geschwächt worden, während der Einfluss deutschnationaler Burschenschafter gestärkt wurde. Nun seien sie in Ministerkabinetten und im Parlamentsklub vertreten und "zumindest einzelne Mitarbeiter" seien Weggefährten prominenter Neonazis wie Gottfried Küssel gewesen. Als weiterer Grund für die Ablehnung der FPÖ durch die jüdische Gemeinde wird etwa angeführt, dass sich führende FPÖ-Vertreter und deutschnationale Burschenschafter "regelmäßig für die Abschaffung des NS-Verbotsgesetzes einsetzen". Auch fordere die FPÖ ein Schächt-Verbot.

Die kritische Haltung der IKG Wien wird unter anderem von der jüdischen Gemeinde in Deutschland, dem World Jewish Congress und offiziellen Vertretern des Staates Israel mit ähnlichen Beschlüssen bekräftigt, hieß es weiters.

FPÖ-Generalsekretär und Europamandatar Harald Vilimsky bedauert die "Verweigerung" der IKG. "Wir halten aber unsere Türen zur IKG weiter offen, um etwaige Missverständnisse ausräumen zu können", erklärte er in einer Aussendung. Auch führe man die Kontakte zu jüdischen Mitbürgern und internationalen Vertretern fort.

(APA)