Google-Handy Nexus One zensiert Schimpfwörter

The Nexus One phone from Google Inc. is shown at a demo in Mountain View, Calif., Tuesday, Jan. 5, 20
(c) AP (Jeff Chiu)

Das neue Smartphone lässt keine gesprochenen Schimpfwörter zu und ersetzt sie durch ####. Laut Google sollen damit Fehler bei der Spracheingabe verhindert werden - die Technik sei noch nicht ausgereift.

Während Google sich in China nicht länger der staatlichen Zensur unterwerfen wird, streicht das neue Smartphone "Nexus One" gnadenlos alle Schimpfwörter, die man ihm zuruft. Die Spracherkennung wandelt diese einfach in #### um, wie Reuters berichtet. So wurde etwa aus einer deftigen Bemerkung lediglich "that's bull#### and you know it". Offenbar hat Google seinem ersten selbst vertriebenen Handy einen Sprach-Knigge eingebaut.

Google: Spracherkennung zu unsauber

Auf Reuters-Anfrage erklärte Google den Grund hinter der Sprachzensur. "Wir filtern mögliche beleidigende oder unangebrachte Ergebnisse raus weil wir Situationen vermeiden wollen, in denen wir eine Spracheingabe falsch erkennen und Schimpfwörter ausgeben, obwohl der Benutzer etwas komplett harmloses gesagt hat", so Google in einer Aussendung. Die Spracherkennung sei noch nicht dermaßen ausgereift, als dass sie gesprochenen Text fehlerfrei in Schrift umsetzen könne. Also wird unsaubere Spracheingabe verhindert - egal ob vom Gerät oder dessen Benutzer verursacht.

Handy zwingt zu anständigem Ausdruck

Bis Google also seine Technik so weit hat, dass sie richtig funktioniert, prallen Schimpfwörter am Nexus One also ohne Wirkung ab. Der Benutzer wird dazu genötigt, sich gewählt auszudrücken, ansonsten hagelt es lauter ####. Vielleicht verbessern sich ja dadurch die Umgangsformen in E-Mails und SMS? Zumindest in den USA, bei uns ist das Gerät ja noch nicht erhältlich. Wer es deftig will, kann zur Not ja immer noch mit der virtuellen Tastatur seine Freunde beschimpfen.