Schnellauswahl

Norbert Hofer will Projekt Waldviertelautobahn vorantreiben

Im Mai soll eine Potenzialanalyse starten: "Das Ziel ist, alles zu tun, damit das Waldviertel besser erschlossen und angebunden ist", so der neue Verkehrsminister.

Der neue Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) nahm zu einer möglichen Autobahn im Waldviertel Stellung. Hofer attestiere dem Waldviertel eine „Unterversorgung“ im Straßennetz: "Das ist schade für den ländlichen Raum, denn wir verlieren hier Potenzial". Als Südburgenländer wisse er, "wie wichtig es ist, dass es Verkehrsanbindungen gibt, weil dann auch Arbeitsplätze entstehen, sich Betriebe ansiedeln und Pendler nicht absiedeln", zitiert "ORF.at" Hofer, der im Stadtsaal in Waidhofen an der Thaya von der Wiener FPÖ zu einer Diskussion eingeladen wurde.

Im Mai soll eine Potenzialanalyse starten. „Das Ziel ist, alles zu tun, damit das Waldviertel besser erschlossen und angebunden ist.“

Einen konkreten Zeithorizont nannte der Minister bei der Veranstaltung noch nicht, er sprach aber von einer Dauer von zehn bis 20 Jahren bis zur Umsetzung des Projekts. Sollte die Analyse zugunsten einer Autobahn ausgehen, seien weitere wichtige Fragen wie die Trassenführung und die Gesetzeslage zu klären. Hofer spielte auf das Hick-Hack um die Dritte Piste am Flughafen Schwechat an: "Es soll nicht sein, dass ein Projekt durch permanente Neueingaben ewig verhindert werden kann".

Parteienübergreifende Zusammenarbeit

Die niederösterreichische Landesregierung hat gemeinsam mit dem Regionalverband Waldviertel eine Plattform ins Leben gerufen, die sich ebenfalls der Fragestellung widmet. Die Entscheidung müsse aus der Region selbst kommen. Das teilte Landesrat Ludwig Schleritzko (ÖVP) am Mittwoch mit und verwies auf parteiübergreifende Zusammenarbeit.

Abgeordnete von ÖVP, SPÖ und FPÖ erarbeiten laut dem Straßenbaureferenten unter dem Vorsitz von Bürgermeister LAbg. Jürgen Maier (ÖVP) und Abg. Maurice Androsch (SPÖ) gemeinsam eine erste Entscheidungsgrundlage. Als Basis würden von Experten Studien erarbeitet, die sich vor allem mit Themen wie aktuelle Verkehrszahlen, Standortpotenzial im Bereich Wirtschaft und Tourismus sowie ökologisch sensible Bereiche beschäftigen. Erste Ergebnisse sollen im Mai 2018 vorliegen. "Unabhängig von der Frage einer Autobahn werden wir den Ausbau der Straßeninfrastruktur im Waldviertel weiter vorantreiben", kündigte Schleritzko an.

>>> Bericht auf „ORF.at“

(Red./APA)