Schnellauswahl

Klassische Prognosefehler

Pixabay
  • Drucken
  • Kommentieren

Kolumne "Hirt on Management". Folge 63. Und wie Sie diese vermeiden.

In unserer Rubrik „Hirt on Management“ beantwortet Michael Hirt, Managementexperte und -berater, Executive Coach und Keynote Speaker alle zwei Wochen Fragen von Managern zu herausfordernden Situationen und kritischen Entscheidungen.

Frage:

Wie vermeide ich gravierende Fehleinschätzungen der zukünftigen Entwicklung?

Michael Hirt antwortet:


Die Welt ist in den letzten Jahrzehnten unbestreitbar volatiler, unsicherer, komplexer und mehrdeutiger geworden.

Es ist verlockend, vor dieser VUCA-Welt (VUCA = volatility, uncertainty, complexity und ambiguity) zu kapitulieren und sich nur auf Anpassungsfähigkeit, Flexibilität, Resilienz und Agilität zu verlassen, um in ihr zu bestehen.

Als verantwortungsvoller Unternehmenslenker ist das aber keine Option. Wir müssen uns dem Problem alternativer Zukunftsszenarien und deren Auswirkungen auf unsere Unternehmen in der Form von Chancen, Risiken und Handlungspunkten stellen.

Dabei kommen wir sehr schnell an die Grenzen der menschlichen Erkenntnisfähigkeit und müssen besondere Vorsicht walten lassen, um nicht in typische Analyse- und Entscheidungsfallen zu stolpern.

Das größte Problem beim Aufnehmen von Daten und beim Entscheiden ist, dass jeder Mensch Informationen nur gefärbt durch den Filter seiner eigenen Paradigmen (Denkmodelle) wahrnimmt.

Jeder Mensch hat über die Jahre aufgrund von Erfahrung, eine bestimmte Sichtweise der Welt entwickelt, die auf bestimmten Annahmen und Erwartungen beruht.

Das Problem dabei ist, dass wir uns dieser Sichtweise nicht bewusst sind, sondern diese unbewusst anwenden und dabei denken, dass die Welt, die wir durch diesen Filter wahrnehmen, die Realität ist.

Informationen, die mit unserem unbewussten Denkmodell im Einklang sind, werden von uns mit einer höheren Wahrscheinlichkeit wahrgenommen und registriert, als Informationen, die unserem unbewussten Denkmodell widersprechen.

Das zentrale Risiko dabei ist, dass wir nur das erkennen, was wir aufgrund unseres Denkmodells erwarten zu erkennen, neue Informationen nur zur Bestätigung unserer ersten Hypothesen bzw. Vorurteile heranziehen und widersprechende Informationen nicht wahrnehmen oder verwerfen.

Folgende Schlüsselmaßnahmen reduzieren dieses Risiko beträchtlich:


1. Gehen Sie systematisch und strukturiert vor und beachten Sie eine möglichst breite Landschaft von unterschiedlichen Erklärungen und möglichen Szenarien.


2. Setzen Sie möglichst diverse Teams ein und schaffen Sie eine Kultur der Offenheit und kritischen Diskussion, um sicherzustellen, dass Denkmodelle und Vorurteile offen gelegt und infrage gestellt werden.


3. Machen Sie Analysen und Argumente transparent, indem sie diese konkret aussprechen und die dahinterliegenden Kernannahmen hinterfragen.


4. Verwenden Sie kreative und „out-of-the-box“ Denktechniken, um alternative Szenarien zu identifizieren, insbesondere auch diejenigen mit geringen Eintrittswahrscheinlichkeiten, um zu sehen, ob die verfügbaren Informationen diese vielleicht unterstützen.


5. Identifizieren Sie Indikatoren und Frühindikatoren für Veränderung, die die Wahrscheinlichkeit von Überraschungen verringern.

 

Das Wichtigste in Kürze

Der Schlüssel zum Erfolg in der VUCA-Welt ist entschlossenes Handeln auf der Grundlage von ausreichend fundierten Hypothesen. Lassen Sie sich nicht zur “Paralysis through Analysis” verleiten, sondern gestalten Sie die Zukunft ihres Unternehmens, in dem Sie selber Realitäten schaffen.

 

In „Hirt on Management“ beantwortet Michael Hirt, Managementexperte und -berater, Executive Coach, Keynote Speaker und Buchautor alle 2 Wochen Fragen von ManagerInnen zu herausfordernden Situationen und kritischen Managemententscheidungen.

Schicken Sie Ihre Fragen an Michael Hirt an: karrierenews@diepresse.com

Die Fragen werden anonymisiert beantwortet.

Ausblick: Die nächste Kolumne von Michael Hirt erscheint 1. Februar 2018 zur Frage: Den Wettbewerb mit der OODA-Loop schlagen.

Hier finden Sie die gesammelten Kolumnen.

Dr. Michael Hirt, geboren 1965 in Wien, ist Managementexperte und -berater, Executive Coach, Keynote Speaker und Buchautor. Hirt verhilft Führungskräften zu schnellen Leistungs- und Ergebnissteigerungen, mit hoher Auswirkung auf den Erfolg ihres Unternehmens. Er studierte in Österreich, Kanada (McGill) und Frankreich (INSEAD MBA) und ist weltweit tätig.