Lobautunnel: Vassilakou kündigte Studienpräsentation an

Archivbild: Maria Vassilakou
Archivbild: Maria VassilakouAPA/GEORG HOCHMUTH
  • Drucken

Die Expertise zum umstrittenen Bauwerk war bereits für 2016 in Aussicht gestellt worden. Sie soll Alternativen zum Tunnel unter dem Nationalpark erörtern.

Die Wiener Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) wird in den nächsten Tagen die - bereits für 2016 avisierte - Studie zum umstrittenen Lobautunnel präsentieren. Das kündigte die Ressortchefin am Donnerstag im Ö1-"Mittagsjournal" an. Details zum Inhalt nannte sie noch nicht.

Ursprünglich sei geplant gewesen, noch das Ergebnis der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) abzuwarten, sagte sie. Nach dem Vorwurf, sie halte die bereits fertige Arbeit zurück, wolle sie die von internationalen Experten erstellte Studie nun früher präsentieren.

Zum ersten Mal hatte die Stadträtin 2016 angekündigt, erörtern zu lassen, welche Alternativen es zum Tunnel unter dem Nationalpark gibt. Dieser sorgt seit Jahren für Unstimmigkeiten in der rot-grünen Stadtregierung. Denn die Öko-Partei ist gegen das Bauwerk, die SPÖ pocht hingegen auf den Lückenschluss bei der Nordostumfahrung (S1).

Die Planungsphase für das Großprojekt hat bereits begonnen. Die Asfinag rechnet mit einem Baubeginn im Jahr 2019.

(APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Wien

Wiener Lobautunnel: Erste Gerichtsgutachten liegen vor

Laut Asfinag sind sechs von sieben Expertisen positiv, Klärungsbedarf gebe es beim Thema Lärm. Die Verhandlung vor dem Bundesverwaltungsgericht findet im November statt.
Lobau
Kulisse

Das fehlende Interesse am Lobautunnel

SPÖ und FPÖ fordern stets die Umsetzung des Projekts – zu Verhandlungen vor Gericht erscheint man aber nicht.
Maria Vassilakou stellte die Studie zum Lobautunnel vor.
Wien

Studie zu Lobautunnel: Eine Empfehlung pro, eine contra Tunnelbau

Studie der TU Wien spricht sich gegen den Tunnelbau aus, eine beauftragte Expertengruppe hält ihn dagegen für notwendig. Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou ist weiter gegen den Bau.
Wien

Wiener Lobautunnel: Erste Gerichtsgutachten liegen vor

Laut Asfinag sind sechs von sieben Expertisen positiv, Klärungsbedarf gebe es beim Thema Lärm. Die Verhandlung vor dem Bundesverwaltungsgericht findet im November statt.
Lobau
Kulisse

Das fehlende Interesse am Lobautunnel

SPÖ und FPÖ fordern stets die Umsetzung des Projekts – zu Verhandlungen vor Gericht erscheint man aber nicht.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.