Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Netflix wächst noch stärker

Netflix will heuer kräftig in Eigenproduktionen investieren.
Netflix will heuer kräftig in Eigenproduktionen investieren.(c) REUTERS
  • Drucken

Die Netflix-Aktie sprang auf ein neues Rekordhoch, der Börsenwert kletterte über 100 Milliarden Dollar.

Los Gatos. Die Aktie des Online-Videodienstes Netflix hat ihren Anlegern in den vergangenen fünf Jahren einen jährlichen Kursgewinn von 60 Prozent beschert. Wer dachte, dass dieser Höhenflug irgendwann ein Ende finden müsse, wurde am Dienstag vorerst eines besseren belehrt. Nach Bekanntgabe der jüngsten Quartalszahlen stieg die Aktie vorbörslich um weitere zehn Prozent. Der Börsenwert übersprang erstmals die 100-Milliarden-Dollar-Marke.

Denn das rasante Wachstum ist dank Serienhits wie „The Crown“ und „Stranger Things“ ungebrochen weitergegangen. Unter dem Strich kletterte der Gewinn im vierten Quartal verglichen mit dem Vorjahreszeitraum von 129,6 Mio. auf 185,5 Mio. Dollar (151,37 Mio. Euro), wie das Unternehmen am Montag nach US-Börsenschluss mitteilte. Angetrieben vom starken Kundenzustrom legte der Umsatz um fast ein Drittel auf 3,3 Mrd. Dollar (2,7 Mrd. Euro) zu.

 

8,3 Millionen neue Kunden

Zudem gewann Netflix 8,3 Millionen neue Kunden hinzu. Zum Jahresende gab es 111 Millionen bezahlte und insgesamt 118 Millionen Streaming-Abos. Damit wurde ein Rekordwert erreicht, der die eigenen Ziele und die Erwartungen der Analysten übertraf.

Für das laufende Quartal stellt das Unternehmen – trotz angekündigter Preiserhöhungen im wichtigen US-Markt – einen weiteren kräftigen Zuwachs um knapp 6,4 Millionen Nutzer weltweit in Aussicht.

Aber auch die Konkurrenz legt zu. Mit dem Kauf großer Konzernteile des Rivalen 21st Century Fox und der Kampfansage, ab 2019 mit einem eigenen Streaming-Dienst anzugreifen, macht vor allem Disney Druck. Im Brief an die Aktionäre zeigte sich Netflix jedoch gelassen – der Entertainment-Markt sei groß genug für viele erfolgreiche Services, hieß es. Um Wettbewerber auf Distanz zu halten, investiert der Streaming-Marktführer viel Geld in Eigenproduktionen. Dieses Jahr sollen 7,5 bis 8,0 Mrd. Dollar in sogenannte „Originals“ fließen.

Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 196 ist die Netflix-Aktie (der Gewinn der letzten zwölf Monate ist 196 Mal im Kurs enthalten) nicht gerade als billig zu sehen. Analysten-Schätzungen zufolge soll dieser Wert dank des starken Wachstums zu Jahresende auf 90 gefallen sein. Bloomberg-Daten zufolge raten 28 Analysten zum Kauf, 14 zum „Halten“ und drei zum Verkauf. (b. l./ag.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.01.2018)