Schnellauswahl

Kongressauftritt: Melania lächelt die Washingtoner Gerüchte hinweg

Melania Trump sagte auch ihre Reise nach Davos ab.REUTERS/CArlos Barria
  • Drucken

Zum ersten Mal seit Wochen zeigt sich die First Lady bei Trumps Rede zur Lage der Nation in der Öffentlichkeit. Der US-Präsident soll sie mit einem Pornostar betrogen haben.

Nach wochenlanger Zurückgezogenheit hat sich die US-Präsidentengattin Melania Trump erstmals wieder in der Öffentlichkeit gezeigt. Anlässlich der ersten Rede ihres Mannes Donald Trump zur Lage der Nation betrat die 47-Jährige First Lady am Dienstagabend (Ortszeit) lächelnd und winkend den Kongress in Washington, wo sie mit langem und freundlichem Applaus begrüßt wurde.

Melania erschien im weißen Hosenanzug im Kongress. Sie war somit ähnlich gekleidet wie zahlreiche Frauen, die im Vorjahr bei Trumps Rede ganz in Weiß gekleidet waren, um an die Suffragetten-Bewegung Anfang des 20. Jahrhunderts zu erinnern. Damals protestierten Frauen in weißer Kleidung für ein flächendeckendes Frauenwahlrecht.

Es war der erste öffentliche Auftritt Melanias seit einem Bericht des "Wall Street Journal" über einen angeblichen Seitensprung Trumps und ein Schweigegeld, das Trumps Anwälte der Pornodarstellerin Stephanie Clifford alias "Stormy Daniels" gezahlt haben soll. Kurz darauf hatte Melania Trump ihre Reise zum Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos abgesagt. Sie ließ ihren Ehemann allein fliegen - und heizte die Washingtoner Gerüchteküche an.

Melania fuhr alleine zum Kapitol

Laut "Wall Street Journal" sollen einen Monat vor der Präsidentschaftswahl 2016 130.000 Dollar (104.661,46 Euro) geflossen sein. Trump und Clifford sollen sich laut den privaten Erzählungen des Pornostars 2006 am Rande eines Golfturniers sehr nah gekommen sein - zu dem Zeitpunkt war der Immobilienmilliardär bereits ein Jahr mit seiner Frau Melania verheiratet.

Daniels trat pikanterweise noch am Dienstagabend (Ortszeit) in der Talkshow "Jimmy Kimmel Live" des US-Fernsehsenders ABC auf. Doch kurz bevor dem brisanten Auftritt veröffentlichte sie ein Statement, in dem sie die Gerüchte über ihre Liaison zurückwies. "Fakt ist, dass alle Beteiligten dieser Affäre, ihre Existenz 2006, 2011, 2016 und 2018 abgestritten haben. Ich dementiere sie nicht, weil mir 'Schweigegeld' bezahlt wurde (...), sondern weil sie nie passierte." Damit hatte sie dem Talkshowmaster den Wind aus den Segeln genommen.

Im Kongress winkten Melania und Donald Trump sich kurz zu, bevor dieser zu seiner 80-minütigen State of the Union-Rede anhob. Entgegen der Tradition war Melania alleine zum Kapitol gefahren und nicht in der Präsidentenlimousine mitgefahren. Nach dem Ende der Rede verließ sie das Gebäude auch wieder allein - lediglich eskortiert von einem Offizier.

(APA/AFP/dpa/red.)