Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Anstoss

Rapid: Harte Strafen statt Diplomatie

SOCCER - BL, Rapid, training camp
Rapid-Sportdirertor Fredy Bickel and Präsident Michael KrammerGEPA pictures
  • Drucken
  • Kommentieren

Rapid ist nach dem Derbyskandal zum Handeln gezwungen. Sortiert der Klub nicht schleunigst jene Unruheherde auf der Tribüne aus, die Feuerzeuge und Becher auf Spieler werfen, verliert Grünweiß an Glaubwürdigkeit.

Es ist bitter und beschämend. Beklemmend und im internationalen Vergleich ein unfassbar schlechtes Zeugnis: angebliche Fans, die mit Angriffen, Würfen von Feuerzeugen oder dummen Parolen ein Spiel verderben. Damit gegnerische Spieler gefährden, anderen Zuschauern - Kindern (!) - Angst machen und ihnen die Lust auf die Rückkehr nach Hütteldorf nehmen. Hätte Raphael Holzhauser dem Referee gesagt, dass er nicht weiterspielen könne, wäre das Derby abgebrochen worden. Wegen zwei, drei oder vier "Armleuchter".