Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
premium

Waltraud Klasnic: "Abgeklärt werde ich nie sein"

Waltraud Klasnic im Büro der Opferschutzanwalt- schaft in Wien, unweit des Karlsplatzes.
Waltraud Klasnic im Büro der Opferschutzanwalt- schaft in Wien, unweit des Karlsplatzes.Katharina F.-Roßboth
  • Drucken
  • Kommentieren

Steiermarks erste Landeschefin, Waltraud Klasnic, ist jetzt auch Ansprechperson für Missbrauchsopfer des ÖSV. Sie erzählt, worum es bei der Aufklärung von Missbrauchsfällen geht, welche Hinweise es im Fall Karl Kahr gab, warum sie erst jetzt Kontakt zu Nicola Werdenigg aufgenommen hat. Sie spricht über die #MeToo-Debatte und ihr Faible für den Titel "Landeshauptmann".

Seit Freitag läutet ihr Mobiltelefon wieder öfter. Waltraud Klasnic ist seit November Ansprechperson für Missbrauchsopfer des Österreichischen Skiverbands (ÖSV). Gerade hatte sich die Aufregung darüber etwas gelegt. Doch am Donnerstag, einen Tag vor der Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang, wurde ein neuer Vorwurf bekannt. Eine Ex-Skirennläuferin berichtete der „Süddeutschen Zeitung“, sie sei Ende der 1960er-Jahre vom damaligen Damencheftrainer, Karl "Charly" Kahr, vergewaltigt worden. Mehrere andere Sportlerinnen berichten von sexuellen Übergriffen durch ihn. Der heute 85-jährige Kahr, der von Anwalt Manfred Ainedter vertreten wird, dementiert das.