Rapid, Randale & Regress: Haften Fans für Strafen des Vereins?

Rapid will die Rekordstrafe von 100.000 Euro, die von der Bundesliga verhängt wurde, von den verantwortlichen Fans zurückfordern.
Rapid will die Rekordstrafe von 100.000 Euro, die von der Bundesliga verhängt wurde, von den verantwortlichen Fans zurückfordern.(c) GEPA pictures / Christian Ort
  • Drucken

Viel spricht dafür, Disziplinarstrafen wenigstens teilweise von Fans zurückzufordern. Darauf zu verzichten, könnte haftbar machen.

Wien. Nach den Ausschreitungen beim Wiener Derby hat Rapid-Präsident Krammer ein hartes Durchgreifen gegenüber den Tätern angekündigt. Rapid will die Rekordstrafe von 100.000 Euro, die von der Bundesliga verhängt wurde, von den verantwortlichen Fans zurückfordern. Das ist konsequent und richtig. Rechtlich ist die Sache aber nicht ganz so einfach.

Es waren unschöne Szenen, die sich beim 325. Wiener Derby zugetragen haben. Bereits nach vier Spielminuten wird ein Austria-Spieler von Wurfgegenständen aus dem Block West – der berühmten und berüchtigten Rapid-Fantribüne – getroffen und leicht verletzt. Das Spiel wird insgesamt dreimal unterbrochen. In der Nachspielzeit stürmen zwei Fans beim Stand von 1:1 auf das Spielfeld und unterbinden einen Konter der Austria.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.