Schnellauswahl

Schnee: Eine Tote, mehrere Verletzte und Verzögerungen

Pkw-Überschlag zwischen Apetlon und Pamhagen
Pkw-Überschlag zwischen Apetlon und PamhagenLPD Burgenland
  • Drucken

Wintereinbruch. Bei Schneefall und glatten Fahrbahnen gab es mehrere Unfälle. Eine Entspannung der Lage ist nicht in Sicht.

Die winterlichen Verhältnisse haben am Dienstag im Osten des Landes für Verkehrsunfälle, Behinderungen und Großeinsatz von Räumfahrzeugen gesorgt. Im südsteirischen Bezirk Leibnitz kam eine 40 Jahre alte Frau bei einem Verkehrsunfall ums Leben, als ihr Pkw mit einem Lkw auf einer Landesstraße zusammenstieß. Ob der Unfall mit den Witterungsverhältnissen zu tun hat – es herrschte starker Schneefall –, war zunächst nicht ganz klar. Bei dem Zusammenstoß wurde ein Mann schwer verletzt.

Vier Verletzte gab es ob der winterlichen Fahrverhältnisse auf Burgenlands Straßen. Zwischen Pilgersdorf und Bubendorf (Bezirk Oberpullendorf) wurde eine Person bei einem Unfall mit einem Lkw eingeklemmt und musste aus dem Fahrzeug befreit werden. Bei einem Kreisverkehr im Bezirk Eisenstadt Umgebung stürzte ein Lkw um, dabei gab es einen Leichtverletzten. Und auf der Südostautobahn (A3) auf Höhe Hornstein (Bezirk Eisenstadt Umgebung) gab es nach einem Unfall ebenfalls eine leichtverletzte Person.

Ohne schwerere Verletzungen blieb eine Frau, deren Pkw sich zwischen Apetlon und Pamhagen (Bezirk Neusiedl am See) überschlug. Insgesamt zählte die Landessicherheitszentrale Burgenland allein am Dienstag vormittag 17 Einsätze.

Auch in der Steiermark sorgten die Schneefälle für zahlreiche Verzögerungen. In der Obersteiermark waren höher gelegene Verbindungen für Lkw nur mit Schneeketten passierbar. Auf der A2 zwischen Bad St. Leonhard auf der Kärntner Seite der Pack und Modriach im weststeirischen Bezirk Voitsberg herrschte in beiden Richtungen Schneeglätte, was zu zähem Verkehr führte.
Auf der Packer Bundesstraße (B70) zwischen Voitsberg und Wolfsberg in Kärnten war die Fahrbahn teils schneeglatt, es wurde Kettenpflicht für Lkw verhängt. Dies galt auch für mehrere Bundesstraßen wie die Mariazeller (B20) und die Gutensteiner Straße (B21).

Mehr Schnee und Frost

Eine Entspannung der Lage ist nicht in Sicht: Für den Osten prognostiziert der Wetterdienst Ubimet bis Freitag weitere Schneefälle, dazu kommt polare Kaltluft aus dem Osten: Alles andere als angenehme Bedingungen auf den Straßen. Besonders viel Schnee dürfte im Mittelburgenland und der Buckligen Welt fallen. Dazu kommt ab dem Wochenende Dauerfrost auch im Flachland. In den Bergen wird es, begleitet von kräftigen Wind, eiskalt: Auf der Rax sind Anfang kommende Woche tagsüber bis zu minus 20 Grad möglich.

(APA/mpm)