Schnellauswahl

Gerhard Köfer: Der rechte Dissident der Kärntner SPÖ

Geküsst von Ehefrau Evelyn: Gerhard Köfer (Team Kärnten)APA/GERT EGGENBERGER
  • Drucken
  • Kommentieren

Er kommt aus der SPÖ, scheiterte dort an Peter Kaiser und könnte nun mit diesem regieren: Gerhard Köfer war eine der Überraschungen des Wahlabends. Ein Sozialdemokrat, der zu Frank Stronach ging und jetzt seine eigene Partei hat.

Er war einer der drei „Gerhards“, die jahrelang die Geschicke der Kärntner SPÖ mitbestimmten und auch immer wieder selbst als Parteichefs gehandelt wurden: Gerhard Seifried, Bürgermeister von Wolfsberg, Gerhard Mock, Bürgermeister von St. Veit/Glan und eben Gerhard Köfer, Bürgermeister von Spittal/Drau. Drei wirtschafts- und Haider-freundliche Pragmatiker, drei Vertreter des rechten Parteiflügels.