VfGH: Rechtsanwalt Rami vom Bundesrat gewählt

BUWOG-MEDIENVERFAHREN: RAMI
BUWOG-MEDIENVERFAHREN: RAMIAPA/HERBERT NEUBAUER
  • Drucken

Der Höchstrichter-Kandidat der FPÖ bekam im Bundesrat 29 Stimmen, 24 Stimmen entfielen auf andere Kandidaten. Die Angelobung von Rami findet nach Ostern statt.

Auf Vorschlag der FPÖ hat der Bundesrat am Donnerstag den Rechtsanwalt Michael Rami als Verfassungsrichter gewählt. Rami bekam in der Abstimmung der Länderkammer 29 Stimmen, 24 Stimmen entfielen auf insgesamt drei andere Kandidaten.

Angelobung nach Ostern

Rami wird erst nach Ostern von Präsidentin Brigitte Bierlein angelobt. An der derzeit laufenden VfGH-Session hätte er ohnehin nicht mehr viel teilnehmen können. Denn Verfassungsrichter dürfen nur über Fälle abstimmen, bei deren Beratungen sie von Anfang an dabei waren. Und die jetzige Session geht mit diesem Wochenende zu Ende.

Vor Rami wurden bereits der Linzer Universitätsprofessor Andreas Hauer ebenfalls auf Vorschlag der FPÖ und Nationalrat und Ex-Justizminister Wolfgang Brandstetter auf Vorschlag der ÖVP von der Regierung nominiert.

(APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Andreas Hauer wurde von Präsidentin Brigitte Bierlein als neues Mitglied des Verfassungsgerichtshofes angelobt
Innenpolitik

FPÖ-Kandidat Hauer als Verfassungsrichter angelobt

Präsidentin Brigitte Bierlein verwies bei der Angelobung auf die "große persönliche Herausforderung", die mit dieser Funktion verbunden sei.
Alexander Van der Bellen.
Innenpolitik

Grünes Licht für blauen Höchstrichter

Van der Bellen will Andreas Hauer als VfGH-Mitglied ernennen.
SWITZERLAND UNO HUMAN RIGHTS COUNCIL
Innenpolitik

Van der Bellen akzeptiert Hauer als Verfassungsrichter

Der Bundespräsident teilt die Kritik des FPÖ-Kandidaten am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte nicht, hält Kritik aber für zulässig. Er gehe davon aus, dass Hauer als Verfassungsrichter "verantwortungsvoll" arbeiten werde.
Innenpolitik

VfGH: Umstrittener Jurist Hauer von ÖVP und FPÖ nominiert

Hauer unterrichtet an der Universität Linz öffentliches Recht. Der schlagende Burschenschafter geriet wegen einer Aussage über den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in die Kritik.
Sebastian Kurz
Innenpolitik

Kurz ist "froh" über breite Medienlandschaft neben ORF

Bundeskanzler Kurz stellte sich im Nationalrat seiner ersten Fragestunde und bezog zu den Themen Rauchverbot, ORF und Brexit Position. Noch auf der Agenda stehen die Nachbesetzungen am Verfassungsgerichtshof.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.