Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Gustav Peichl ist 90: "Ich finde, dass konservativ kein Schimpfwort sein kann"

Visualisierungen? „Unsinn.“ Gustav Peichl, geboren am 18. März 1928.
Visualisierungen? „Unsinn.“ Gustav Peichl, geboren am 18. März 1928.(c) Paul Schirnhofer
  • Drucken

„Avantgarde bin ich nicht gerne, aber wahrscheinlich bin ich es, wie unsere ganze Generation.“ Gustav Peichl über seine ORF-Landesstudios, den „Verdränger“ Holzmeister – und was der Architektur heute fehlt. Ein Gespräch zum 90. Geburtstag.

Gustav Peichl, in der ersten Ausgabe der Zeitschrift „Bau“, die Sie 1965 mit Sokratis Dimitriou, Günther Feuerstein und HansHollein gegründet haben, ziehen Sie eine triste Bilanz über die österreichische Architektur. Es gebe zu wenig echtes Mäzenatentum, und es fehle Förderung durch Staat, Länder und Gemeinden. Hat sich seither etwas verbessert?

Es sind mehr dumme Politiker am Ruder denn je zuvor. Ich habe elf Bundeskanzler karikiert, von denen waren nur wenige großartig. Aber ich bin ein Optimist und ein Mensch, der die Kreativität liebt und in den schönsten Berufen der Welt erfolgreich ist.


Daran konnte Sie keine Regierung hindern.


Ich habe mich durchgesetzt, war stur und habe nie einer Clique angehört.