Schnellauswahl

AMS zu Migranten-Bericht: "Waren weder untätig noch beschwichtigend"

AMS-Chef Johannes Kopf
AMS-Chef Johannes KopfDie Presse (Clemens Fabry)

Die „Presse“ hat einen internen Revisionsbericht des AMS veröffentlicht, in dem es um Probleme mit Migranten geht. AMS-Chef Johannes Kopf reagiert in einem Facebook-Posting: Man habe "konkrete Maßnahmen" gesetzt.

Ein von der „Presse“ veröffentlichter interner AMS-Revisionsbericht über den schwierigen Umgang mit Migranten und ein Kommentar von Josef Urschitz (>> Hilflose Manager und ihre migrantischen Problembären) schlagen hohe Wellen. Nun hat sich AMS-Chef Johannes Kopf in einem Facebook-Posting geäußert. Er habe „die angesprochene Revision ausdrücklich angeordnet, um auf diesem schwierigen Gebiet zu optimalen Lösungen zu kommen.“ Viele der AMS-Kunden seinen oftmals in schwierigen persönlichen Situationen, manche mit schweren psychischen Problemen, manche gewaltbereit: „Dies ist etwa der Grund warum wir Deeskalationsschulungen durchführen, gewisse Personen nur zu zweit beraten oder auch Sicherheitskräfte in größeren AMS-Geschäftsstellen beschäftigen.“

Auch im Ö1-Mittagsjournal meldete sich Kopf zu Wort: "Ich ärgere mich", dass der interne Revisionsbericht des Arbeitsmarktservice den Medien zugespielt wurde, sagt er. Er stehe zu dem Bericht, aber ihn störe die Rolle der Medien, wo unter anderem gefordert werde, dass "der Vorstand aus dem Job gejagt werden soll".

Wir glauben nach eigener rechtlicher Prüfung, dass wir die Person wegschicken dürfen. So handhaben wir es jetzt auch.

Johannes Kopf

Der Revisionsbericht enthalte „keinerlei Angaben über die Häufigkeit der beschrieben Wahrnehmungen“ und verleite zu Fehlinterpretationen. Aus dem Bericht seien bereits konkrete Maßnahmen abgeleitet worden, die „von der Organisation größtenteils bereits umgesetzt sind.“ So sei ein Leitfaden über den Umgang mit Migranten erstellt worden, aus dem der AMS-Chef auch zitiert. Im Morgenjournal sagt Kopf, es gebe etwa Handlungsanweisungen bei der Frage, ob ein Antragsteller auf einen männlichen Berater bestehen könne oder eine Vollverschleierung zu akzeptieren sei. "Wir glauben nach eigener rechtlicher Prüfung, dass wir die Person wegschicken dürfen", sagte Kopf, "so handhaben wir es jetzt auch, aber wir haben die rechtliche Einschätzung nicht."

In seinem Facebook-Statement schreibt Kopf abschließend: „AMS Beraterin oder Berater zu sein, ist oftmals ein schwerer Job. Die Betreuung von Personen aus einem anderen Kulturkreis und mit schlechten Deutschkenntnissen, ist dabei oftmals besonders herausfordernd. Der Vorstand des AMS war in diesem Themenkreis jedoch weder untätig noch beschwichtigend, sondern ist das Thema proaktiv angegangen, hat den Revisionsbericht selbst beauftragt und konkrete Maßnahmen daraus bereits abgeleitet.“

(Red.)