/images/uploads/9/3/c/5392700/B3010F05-8B72-416E-8D3F-31C7983F590F_v0_h.jpg

Das türkis-blaue Budget im Detail

Überblick Die Regierung will mehr einnehmen als ausgeben, die Schuldenpolitik soll beendet werden. Am meisten Geld soll für Pensionen aufgewendet werden, am wenigsten für den Gesundheitsbereich. Die "Presse" gibt einen Überblick.

Die türkis-blaue Bundesregierung, konkret Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP), hat ihr erstes Budget vorgestellt. Es handelt sich um ein Doppelbudget für die Jahre 2018 und 2019 – und soll „eine neue Zeit“ einläuten. Seit dem Jahr 1954 gebe der österreichische Staat mehr aus als er einnehme – 2019 soll dies erstmals seit 65 Jahren umgekehrt sein. Ein Budget-Überschuss von 541,2 Millionen Euro soll erzielt werden – und damit „ein Wendepunkt in der Budgetpolitik“.

Derzeit liege der Schuldenstand bei 290 Milliarden Euro (ergibt eine Schuldenquote von 83,6 Prozent des BIP). 2018 soll der Prozentsatz auf 74,5 sinken, 2019 auf 70,9 Prozent des BIP. Bis 2022 soll die Schuldenquote weiter schrumpfen – in Richtung 62,2 Prozent.

Die türkis-blauen Einnahmen- und Ausgaben-Pläne gestalten sich folgendermaßen:

2017 seien Einnahmen von 73,8 Milliarden Euro Ausgaben in der Höhe von 80,7 Milliarden Euro gegenübergestanden. Heuer soll eine Annäherung erfolgen: Einnahmen von 76,4 Milliarden Euro und Ausgaben von 78,5 Milliarden Euro sind im Budgetentwurf vorgesehen. Dadurch reduziert sich, laut Entwurf, der Nettofinanzierungsbedarf von 6,9 Milliarden Euro 2017 auf 2,2 Milliarden Euro 2018.

2019 dann die angekündigte „Wende“: Die Einnahmen sollen mit 79,7 Milliarden Euro über den Ausgaben von 79,1 Milliarden Euro liegen. In anderen Worten: Der  Nettofinanzierungsbedarf wird „positiv“. Lögers Formulierung: „Damit erreichen wir erstmalig eine schwarze Null“ nach Maastricht-Kriterien.

Bis 2022 soll der Trend fortgesetzt werden, sodass dann 85,5 Milliarden Euro an Einnahmen 85,2 Milliarden Euro an Ausgaben gegenüberstehen.

Schmerzlich, so nannte es Löger, sei für ihn, dass es 2018 noch ein Defizit gibt. Dies sei aber erklärbar, trage die Regierung doch eine „gewisse Erblast" mit, geißelte er etwa kurz vor der Nationalratswahl getroffene Beschlüsse. Zudem habe die Bankenkrise ihren Teil dazu beigetragen: 2017 musste der Bund noch fast 4,9 Milliarden Euro für die notverstaatlichten Banken (Hypo Alpe Adria, Kommunalkredit, ÖVAG) überweisen, woraus sich ein administratives Defizit von 6,9 Milliarden Euro ergab. Diese Zahlungen fallen ab heuer weg.

2018 soll das "strukturelle Defizit" von Bund, Ländern und Gemeinden bei 0,9 Prozent der Wirtschaftsleistung liegen und nur abzüglich der Kosten für die Bewältigung der Flüchtlingskrise im erlaubten Maastricht-Rahmen von 0,5 Prozent bleiben. Ab 2019 sollen die EU-Vorgaben ohne diesen Sondereffekt eingehalten werden. Ab 2021 wird ein struktureller Überschuss prognostiziert.

Was diese Pläne für die einzelnen Ressorts/Bereiche wie Familie, Arbeitsmarkt, Gesundheit, Bundesheer oder die Justiz bedeuten, hat sich die "Presse" im Folgenden im Detail angesehen. Vorab sei verraten: Die größten Budgetposten bilden die Bereiche Pensionen (18,82 Milliarden Euro), gefolgt von Bildung und Wissenschaft (13,28 Milliarden Euro) und Arbeitsmarkt (8,32 Milliarden Euro). Am wenigsten Geld wird hingegen für die Gesundheit aufgewendet - diese Ausgaben werden nämlich überwiegend von Ländern und Krankenkassen finanziert. (hell, herbas, steko)

(hell)

Pensionen

Pensionen

Das Match um die Pensionsreform ist eröffnet

Die große Pensionreform fehlt nicht nur im Regierungsprogramm, sondern auch im Doppelbudget. Kommen soll sie trotzdem einmal, meint der Finanzminister.

Arbeitsmarkt und Soziales

Arbeitsmarkt und Soziales

Arbeitsmarkt: Neuaufstellungen und Streichungen

Die Regierung spart vor allem bei Nicht-Österreichern.

Integration

Integration

Großes Sparen bei der Integration

Arbeitsmarkt, Mindestsicherung, Integrationsmaßnahmen: Sie werden allesamt mit Sparmaßnahmen versehen.

Asyl

Asyl

Weniger Flüchtlinge, weniger Geld

Die Regierung rechnet mit weniger Flüchtlingen - und plant auch weniger Finanzmittel für sie ein.

Bildung

Bildung

Gekürzt wird bei der Integration

"Ausreichend Geld für Bildung" versprach Finanzminister Löger - mehr allerdings nicht.

Wissenschaft und Forschung

Wissenschaft und Forschung

Deutliches Mehr für die Wissenschaft

Die Investitionen in Wissenschaft und Forschung werden in der Budgetrede als "überlebenswichtige Investition in die Zukunft" bezeichnet. Das Wissenschaftsbudget wird deutlich steigen.

Gesundheit

Gesundheit

Wachsendes Budget für das Gesundheitsministerium

Wenig Neues bei der Gesundheit: Das Budget wächst um 52 Millionen Euro.

Pflege

Symbolbild: Schuhe von Pflegern
Pflege

Nur 100 Millionen Euro für Pflege-Regress vorgesehen

Länder und Gemeinden rechnen mit Kosten von bis zu 650 Millionen Euro durch das Regress-Aus. Die Regierung beharrt auf ihren finanziellen Vorhaben.

Justiz

Justiz

Weniger Richter-Planstellen für die Justiz

Die Justiz soll sparen, wünscht sich die Regierung: Der Richterabbau kommt.

Landwirtschaft, Umwelt und Klima

++ HANDOUT ++ EU-KOMMISSION-VIZEPRAeSIDENT SEFCOVIC IN WIEN: PK MIT BM KOeSTINGER
Landwirtschaft, Umwelt und Klima

Schrumpf-Umweltbudget ab 2019

Streichungen gibt es im Bereich Umwelt- und Klimapolitik. Die Bauern müssen sich auf kein Sparpaket einstellen: Die Förderungen für sie bleiben gleich.

Beamte

Beamte

Mehr Beamte für das Innenministerium

Das Personal des Bundes wird stark aufgestockt. Mehr Personal gibt es vor allem für das Innenministerium. Von Nicht-Nachbesetzungen betroffen ist die Justiz.

Bundesheer

Bundesheer

0,6 Prozent des BIP für Verteidigung

Rund 2,2 Milliarden Euro wird das Heeresbudget 2018 betragen - so viel wie vom Verteidigungsressort befürchtet.

Außenpolitik

Austrian Foreign Minister Kneissl attends a news conference in Vienna
Außenpolitik

Auslandskatastrophenfonds wird gekürzt

Die bis 2021 geplante Verdoppelung der Mittel für Entwicklungszusammenarbeit wird wohl nicht erreicht. Im Außenministerium gibt es Umschichtungen.

Parteienfinanzierung

Parteienfinanzierung

Plus bei Parteienförderung 2019

2019 gibt es wieder ein starkes Plus bei der Parteienförderung - wegen der EU-Wahl.

Infrastruktur

Infrastruktur

Zuschüsse für ÖBB

Die Bundesbahnen bekommen 2019 5,4 Milliarden Euro an Zuschüssen vom Staat.

Kultur

AUSTRIA-POLITICS-HISTORY-ANNIVERSARY-NAZISM
Kultur

Kulturbudget wächst - dank Gedenkjahr 2018

Das Prinzip, im Wesentlichen bei der Kultur nicht zu kürzen, aber auch nicht zu erhöhen, dürfte sich in den kommenden Jahren fortsetzen.

Medien

Grafik aus 2016.
Medien

Mittel für Presseförderung bleiben - einstweilen - unverändert

Rund 8,7 Millionen Euro sind im Topf der Presseförderung, die neu gestaltet werden soll. Das System gilt als "nicht effektiv".