Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Heilige Felgen oder: Die Liebe zum runden Design

Felgenmodelle des österreichischen Produzenten Alcar. Die Firma liefert für den Nachrüstmarkt.
Felgenmodelle des österreichischen Produzenten Alcar. Die Firma liefert für den Nachrüstmarkt.(C) Alcar
  • Drucken

Sie sorgen dafür, dass der Wagen gut dasteht. Für Autodesigner sind Felgen wie ein Paar Schuhe, das zum Rest des Outfits passen muss. Über ein Bauteil, das unser Auge erfreuen – und auch betrügen kann.

Autodesigner, sagt Chris Hrabalek, wollen im Grunde alle das Gleiche: Die Proportionen so breit und so niedrig wie möglich, und dazu gehörten „Räder, die satt und lecker schmatzend in den Radkästen stehen“.

Der vierzigjährige Wiener Autodesigner Hrabalek promovierte am Londoner Royal College of Art, durchlief Stationen bei Porsche, Audi, VW, Lancia, BMW und Skoda und ist heute als Design Consultant für diverse Hersteller tätig. Wie viele Felgen er selbst schon gezeichnet hat, weiß er gar nicht, „das gehört zur Ausbildung, das betreibt man schon in den Lehrjahren intensiv“. Für die Wahrnehmung eines Fahrzeugs könne man die Bedeutung der Räder – also die Einheit aus Felgen und Reifen – gar nicht hoch genug einschätzen, so Hrabalek.

„Der oberste gestalterische Grundsatz lautet: Ein Auto muss gut dastehen. Der Schlüssel dazu sind die Proportionen.“ Die Designer wünschten sich deshalb stets große Räder, weil dies den Proportionen hilft.

Tatsächlich sind in den Design-Sketches, den frühen Entwürfen neuer Modelle, die Räder meist in grotesker Übergröße ausgeführt. Das nimmt auf Seriennähe noch keine Rücksicht und dient dem maximalen Ausdruck von „Stance“, wie es in der Fachsprache der Formgeber heißt: eben dem satten, kraftvollen Dastehen. Unweigerlich nehmen wir ein Auto als dynamisch und überlegen wahr, wenn die Radkästen schon ausgefüllt sind. Die Felge ist aus diesen Gründen als ruhendes ebenso wie als rollendes Bauteil gefragt.


Modell „Ben Hur“. Und sie hat eine erstaunliche Größenwandlung hinter sich. Wenn man ganz weit zurückschaut, als es noch Holzräder waren, die Karren trugen, waren die Trümmer riesig ausgeführt.