Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Zehn Empfehlungen für Genießer

Johanna Maier.
Johanna Maier.(c) Mrazek
  • Drucken

Sie ist das weibliche Aushängeschild der heimischen Spitzengastronomie. Seit Jahrzehnten kocht Johanna Maier – mittlerweile gemeinsam mit ihren Söhnen. Nur eines kann man sich bei ihr nicht vorstellen: Dass sie in der Küche laut wird. Zehn Tipps von ihr.

1. Genuss bedeutet für jeden etwas anderes. Genuss ist Geschmacksache, setzt aber in jedem Fall Achtsamkeit voraus. Wenn man wissen will, was Genuss ist, braucht man nur darüber nachzudenken, was echter Genuss, was Glück mit uns macht. Schon allein deshalb sollte man das Leben so oft wie möglich bewusst genießen – weil es einfach gesund ist, in Glücksgefühlen, im Wohlergehen zu baden.

2.Wer genießen will, muss auch überlegen, was einem gut tut, im Alltag, im Beruf, in der Beziehung, in der Freizeit. Genuss ist etwas Individuelles und auch sehr von der Lebenssituation abhängig! Es lohnt sich, herauszufinden, was jetzt, heute, für uns persönlich genussvoll ist.

3.Wichtig ist, dass man sich den Genuss erlaubt. Wenn man etwas mit schlechtem Gewissen isst, tut oder kauft, dann ist das kein Genuss.

4.Genuss bedeutet nicht automatisch Menge, Fülle, Masse. Es geht dabei um Qualität. Es ist immer besser, Qualität zu kaufen und dafür weniger.

5.Genuss geht auch nicht nebenbei. Wer zum Beispiel beim Essen schlingt, versäumt das Beste. Man muss bewusst hinschmecken und den Geschmackspapillen Zeit lassen, um alle Aromen zu erfassen. Auch Stille, Ruhe, einmal „Nichtstun“ kann Genuss sein.

6.Genuss ist auch Selbstgenuss, die Freude am „Sich-schön-Machen“. Kleidung, Frisur, Make-up, Duft – das alles zeigt, wer wir sind, wie wir uns fühlen. Schönheit ist eine kommunikative Geste, die uns den Genuss der Anerkennung schenkt.

7.Genuss muss nicht immer vertraut sein. Genuss ist für mich auch etwas, das mich staunen lässt. Das setzt Neugierde voraus. Sich Neuem, Unbekanntem zuwenden, offen und tolerant sein. Sich durch die Welt kosten, abwechslungsreich leben. Das bereichert ungemein und schult auch die Sinne.

8.Zu einem genussvollen Leben gehören auch körperliche Genüsse wie eine Massage, Zärtlichkeit, Sexualität, aber auch das Spüren von Sonne, Wasser und Wind auf der Haut.

9.Musik, die man mag, ist Genuss, weil sie eine Stimmung bestätigen oder herbeizaubern kann. Aber auch Lesen ist Genuss. Durch das Lesen kann man die Welt und auch andere Lebenswelten erfahren – und auch das Leben besser verstehen.

10.Genuss ist aber auch alltäglich, immer um uns, stets verfügbar. Ich gehe jeden Tag mit meinem Hund spazieren. Wenn man die Natur und sich selbst als Natur mit offenen Augen und Ohren wahrnimmt und begreift, wird einem täglich Genuss in aller Vielfalt geboten. Ist es nicht erstaunlich, zu beobachten, was da Jahr für Jahr verlässlich wächst und heranreift, wie die Sonne aufgeht und sich der Abend über die Welt legt? Der Rhythmus der Natur gibt dem Leben Halt und Struktur.