Schnellauswahl

Wahl in Ägypten: Warum Kairo der Türkei Einmischung vorwirft

Wahlen in Ägypten: Der alte und wahrscheinlich neue Präsident al-Sisi
Wahlen in Ägypten: Der alte und wahrscheinlich neue Präsident al-SisiAPA/AFP/KHALED DESOUKI
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Beziehungen zwischen Ankara und Kairo sind an einem Tiefpunkt. Über mehrere Kanäle würde die Türkei die Ideen der verbotenen Muslimbrüder in das Land am Nil spülen, klagen offizielle Vertreter Ägyptens.

Die Hotels am Nil nahe des Tahrir-Platzes sind, wie gewöhnlich, gut gebucht. Und nicht wenige Gäste kommen aus jenem Land, mit dem Ägypten bereits seit mehreren Jahren schwer im Clinch liegt: der Türkei. Fast ein bisschen überrascht wirkt Tarek Radwan, angesprochen auf die türkischen Touristen, nur um schnell festzustellen: Die Probleme habe man nicht mit den Menschen, sondern mit der Regierung. „Sie haben sich schon öfter in unsere Angelegenheiten gemischt“, sagt der Vorsitzende des außenpolitischen Ausschusses im ägyptischen Abgeordnetenhaus mit Blick auf die in Ankara regierende AKP. Und in Wahlzeiten wie diesen schaukelt sich der türkisch-ägyptische Konflikt besonders hoch.

Mehr erfahren

Zum Thema

Ägypten: Die Pseudowahl am Nil